Im Wandel der Zeit

Technik: Gestern revolutionär, heute museumsreif

23. November 2014
Ob Röhrenfernseher oder Diaprojektor - so manche ehemals revolutionäre Technologie hat heute allenfalls noch nostalgischen Wert. Fünf Beispiele.

Audio- und Videokassetten durften früher in keinem Haushalt fehlen - bis sie von digitalen Speichermedien mit höherer Kapazität verdrängt wurden. Inzwischen sind auch CD, DVD und Blu-ray Disc auf dem Rückzug. Filme und Musik kommen zunehmend aus dem Internet.

Faxgeräte galten für den raschen Versand von Dokumenten jahrelang als unverzichtbar - bis vor rund 30 Jahren der Siegeszug der E-Mail begann. Elektronische Signaturen können mittlerweile die eigenhändige Unterschrift des Absenders ersetzen.

Disketten, auch "floppy disks" genannt, waren als Speichermedium aus den Anfängen des Computerzeitalters nicht wegzudenken. Klein, unempfindlich und flexibel wurde seit Ende der 1990er Jahre neben CD und DVD vor allem der USB-Stick zum vorherrschenden Speichermedium.

Telefone mit Wählscheibe sind im Handy-Zeitalter Geräte aus grauer Vorzeit. Die in den 1980er-Jahren ausgemusterten Klassiker sind heute Sammlerobjekt.

Schreibmaschinen sind weitgehend von Computern verdrängt worden. Doch es gibt Menschen, die ihre Texte lieber mit den Tasten eines herkömmlichen Geräts auf Papier hauen. So schreibt US-Regisseur Woody Allen seine Drehbücher auf einer uralten deutschen Schreibmaschine. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus