Musik-Streaming

Telekom führt Spotify-Drossel im Mobilfunknetz ein

29. März 2016
Das Musik-Streaming von Spotify ist frei von Daten- und Bandbreiten-Begrenzung: Diese Regel für Mobilfunkkunden der Telekom mit der Music-Streaming-Option gilt nicht mehr lange. Zum 28. April führt die Telekom die Spotify-Drossel im Mobilfunknetz ein.
Musik-Streaming via Spotify
Musik-Streaming via Spotify
Foto: David Molina G - shutterstock.com^

Mobilfunkkunden der TelekomTelekom mit der kostenflichtigen Zubuchoption Music Streaming können ab Ende April den Musik-Streaming-Dienst Spotify nicht mehr unbegrenzt online zum Pauschalpreis nutzen: Sobald sie den in ihrem Mobilfunktarif monatlich zur Verfügung stehenden Highspeed-Traffic allgemein durch Online-Dienste verbraucht haben, wird die Telekom die Bandbreite vorübergehend auf GPRS-ähnliches Niveau drosseln. Das kündigt die Telekom in ihrem Blog, in Anschreiben an betroffene Kunden sowie auf der Website in der Fußnote zur Tarifoption an. Die neue Regelung tritt zum 28. April 2016 in Kraft. Das monatliche Kontingent für schnelleren Datenübertragungen in den Telekom-Tarifen mit Music-Streaming-Option werde wie gehabt nicht durch die Spotify-Nutzung verringert. Top-500-Firmenprofil für Telekom

Wer dann nach Verbrauch des Datenvolumenkontingents für schnellere Übertragungen noch ohne mehrtägige Unterbrechung weiter Musik aus dem Spotify-Katalog über das Mobilfunknetz auf das Smartphone oder Tablet gestreamt bekommen möchte, muss per SpeedOn-Opion Zusatz-Traffic nachbuchen. Alternativ können Mobilfunkkunden der Telekom mit Music-Streaming-Option für den Fall der Fälle Offline-Playlists oder -Alben anlegen oder auf die Datenübertragung in einem WLAN ausweichen.

Die Telekom hatte die Spotify-Tarifoption im Oktober 2012 eingeführt. Allerdings belastete zunächst das Musik-Streaming doch in geringem Maße die Datentarife der Nutzer.

powered by AreaMobile

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Telekom

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite