Links führen ins Botnetz

Telekom warnt vor Spam-Welle

20. August 2015
Die Deutsche Telekom warnt vor einer Welle gefährlicher Spam-Mails.

Die E-Mails hätten gefälschte Absender-Adressen und enthielten einen Link, schreibt die Telekom. Werde dieser Link angeklickt, könne der Account des Nutzers zum Versand weiterer Spam-Mails missbraucht werden. Laut "Golem.de" sollen "extrem viele" E-Mail-Konten von Kunden des Bonner Konzerns betroffen sein. Der Mail-Dienst der Telekom sei nach bisherigen Erkenntnissen nicht geknackt worden, hieß es am Mittwoch.

Die aktuell verbereiteten Mails seien auf Englisch verfasst und hätten einen unverfänglichen Eintrag wie "FW: important" als Betreff. Die Anrede laute in der Regel "Hey" oder "Hello!". Mit Sätzen wie "Have you already seen it" ("Hast du das schon gesehen") sollen die Empfänger animiert werden, auf den beigefügten Link zu klicken. Die Telekom rät Nutzern, die einen solchen Link bereits angeklickt haben, einen aktuellen Virenscanner zu nutzen und ihre Passwörter zu ändern.

Bei der aktuellen Spamwelle sei außerdem bei vielen betroffenen Nutzern auffällig, dass persönliche Bekannte mit der E-Mail Adresse des Nutzers angeschrieben werden - das deutet auf ein Abgreifen von Adressbüchern hin. In einem solchen Fall sollten Kunden dieselben Maßnahmen ergreifen wie Betroffene, die den in der MailMail enthaltenen Link angeklickt haben. Eine Kompromittierung des eigenen Rechners durch eine Schadsoftware könne auch im Vorfeld der aktuellen Spamwelle nicht ausgeschlossen werden, heißt es weiter. (dpa/tc) Alles zu Mail auf CIO.de

Links zum Artikel

Thema: Mail

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite