Schwedische EQT zeigt Interesse

Telekom will bis Ende Oktober über Scout24-Verkauf entscheiden

24. September 2013
Die Deutsche Telekom will nach Informationen des "Handesblatts" bis Ende Oktober über den Verkauf ihrer Internet-Tochter Scout24 entscheiden.

Sowohl ein Teil- als auch ein Komplettverkauf von 30 Prozent der Anteile sind demnach möglich. Nach einem Bericht des "Manager Magazins" vom Montag könnte das schwedische Private-Equity-Unternehmen EQT zwei Milliarden Euro für das gesamte Geschäft zahlen. Vier weitere Interessenten sollen für eine 30-prozentige Beteiligung jeweils mehr als 500 Millionen Euro bieten.

Die Telekom hatte bereits Ende 2012 das Geschäft mit Online-Immobilien- und Auto-Inseraten zur Disposition gestellt. Das Interesse an der Scout24-Gruppe war seither groß. Auch der Medienkonzern Axel Springer hatte ein Auge auf die Telekom-Tochter geworfen, sich aber laut Medienberichten zuletzt aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen aus dem Verfahren verabschiedet. Scout24 hat monatlich 13 Millionen Nutzer und betreibt Anzeigen-Plattformen für Autos, Immobilien, Jobs, Reisen und Partnerschaften. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite