"Spezialdienste"

Telekom will für hohe Internet-Bandbreiten extra zur Kasse bitten

30. Oktober 2015
Die Deutsche Telekom will Internet-Startups und andere Unternehmen mit einem Bedarf für hohe Bandbreiten gesonderte kostenpflichtige "Spezialdienste" anbieten.

TelekomTelekom-Chef Tim Höttges schlug in einem Blog-Eintrag vor, die Startups sollten die Netzbetreiber dafür an ihren Umsätzen beteiligen. "Nach unseren Vorstellungen bezahlen sie dafür im Rahmen einer Umsatzbeteiligung von ein paar Prozent. Das wäre ein fairer Beitrag für die Nutzung der Infrastruktur." Top-500-Firmenprofil für Deutsche Telekom AG

Telekom-Chef Timotheus Höttges
Telekom-Chef Timotheus Höttges
Foto: Telekom

Das Europaparlament hatte am Dienstag beschlossen, dass sich im Prinzip niemand in der EU eine Vorfahrt im Internet erkaufen darf. Allerdings erlaubt die Verordnung bestimmte "Spezialdienste", die im Netz bevorzugt werden dürfen. Netzaktivisten und Wirtschaftsverbände hatten gegen diese Aufweichung der Netzneutralität bereits im Vorfeld protestiert.

Höttges bezeichnete den ausgehandelten Vorschlag von EU-Kommission, Rat und Parlamentsvertretern als Kompromiss, der durchaus ausgewogen sei. "Gegen unseren Wunsch gibt es Regeln zur Netzneutralität und damit mehr Regulierung. Die neue Verordnung soll ausschließen, dass der Internetzugang für EU-Bürger eingeschränkt wird." Gleichzeitig bleibe es aber möglich, auch in Zukunft innovative Internetdienste zu entwickeln, die höhere Qualitätsansprüche haben. "Das sind die so genannten Spezialdienste." (dpa/tc)

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofil: Deutsche Telekom AG

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus