Einschätzung der Lage geht zum Teil weit auseinander

Telekommunikations-Kosten: CFO und CIO müssen am selben Strang ziehen

10. August 2007
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Für sechs von zehn CIOs ist es eine klare Sache: Kommunikations-Technologien steigern die Produktivität. Unter den CFOs glauben das nur zwei von zehn. Kein Zustand, warnen die Analysten von Aberdeen. Ihr Appell: CIO und CFO müssen an einem Strang ziehen. Automatisierung oder Business Process Outsourcing können dabei helfen.
Der gesamte Zyklus der Telekommunikationskosten nach Aberdeen.
Der gesamte Zyklus der Telekommunikationskosten nach Aberdeen.

Dass die Kosten für die Telekommunikation aus dem Ruder laufen, ist für die CFOs erst einmal hausgemacht: 75 Prozent nennen einen zu geringen Kenntnisstand bei den Mitarbeitern als größtes Problem. Darüber können sich die meisten CIOs nur wundern. Lediglich 33 Prozent von ihnen teilen diese Einschätzung.

Um einen Eindruck davon zu bekommen, um welche Beträge es geht, haben die Analysten die Telekommunikationskosten ausgerechnet. Demnach belaufen sie sich bei Unternehmen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar Umsatz auf ein Prozent vom Erlös und bei Firmen mit bis zu 999 Millionen Dollar auf 1,8 Prozent vom Umsatz. Firmen, die bis zu 100 Millionen Dollar erwirtschaften, geben 2,2 Prozent ihres Umsatzes für die Telekommunikation aus.

In ganzen Zahlen ausgedrückt: Bei den Fortune-500-Unternehmen schlägt dieser Posten im Schnitt mit 182 Millionen Dollar zu Buche.

Unterschiede bei der Performance

Bei den genannten Durchschnittswerten gibt es allerdings deutliche Unterschiede. Die Analysten teilen die befragten Unternehmen je nach Performance in "Best in Class", Mittelmaß und Trödler ein. Die 20 Prozent der Studienteilnehmer, die sich zu den Klassenbesten zählen dürfen, melden Reduktionen von bis zu 67 Prozent bei den operativen Kosten für das Netzwerk-Management und um 62 Prozent geringere Strafen wegen verspäteter Zahlungen. Gleichzeitig ist die Produktivität um 65 Prozent gestiegen.

Zur Startseite