Musikstreaming

Tesla integriert Spotify

22. Dezember 2015
Das Auto wird zum nächsten Schauplatz im Wettstreit der Musikstreaming-Anbieter. Marktführer Spotify sicherte sich einen festen Platz in den Elektrofahrzeugen von Tesla.
Spotify auf dem Smartphone, Tablet, Notebook oder Desktop PC. Und nun auch im Tesla.
Spotify auf dem Smartphone, Tablet, Notebook oder Desktop PC. Und nun auch im Tesla.
Foto: Spotify AB

Der Musikdienst Spotify wird in einer bisher einmaligen Kooperation für alle Besitzer des Elektro-Autobauers Tesla verfügbar sein. In einem aktuellen Software-Update wird das eigentlich kostenpflichtige Premium-Angebot von Spotify direkt in die Unterhaltungsanlage der Tesla-Fahrzeuge integriert. Für den Internet-Zugang kommt das eingebaute LTE-Modem der Autos zum Einsatz. Den Besitzern entstünden keine zusätzlichen Kosten, erklärte Spotify-Manager Jonathan Tarlton am Montag.

Tesla brachte bisher knapp 100000 Fahrzeuge seiner Limousine Model S auf die Straße, gerade läuft die Markteinführung des neuen SUV Model X. Spotify kooperierte für die Integration seines Dienstes bereits mit anderen Autobauern wie BMW, allerdings nicht in einem solchen Maßstab. Die schwedische Firma gilt als Marktführer unter den Streaming-Diensten, bei denen die Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird. Nach jüngsten Angaben aus dem Sommer hat Spotify rund 75 Millionen Nutzer, von denen 20 Millionen Geld als Abo-Kunden bezahlen.

Partner von Tesla beim Musikstreaming war bisher der Anbieter Rdio. Ihm ging jedoch das Geld aus und er wurde vom amerikanischen Internet-Radiodienst Pandora übernommen. In den USA wird die Spotify-Integration bei Tesla zunächst nicht verfügbar sein, soll aber folgen.

Tarlton machte keine Angaben dazu, auf welche Fahrzeugdaten von Tesla Spotify zugreifen kann. Die Musik werde teilweise vorgespeichert, damit sie bei Funklöchern nicht abbricht. Die von Tesla bezahlten Premium-Konten sind nur im Auto nutzbar, können aber mit einem bestehenden oder neuen Abo-Account verknüpft werden, um zum Beispiel auf Playlisten zugreifen zu können. (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus