T-Mobile G1 mit Betriebssystem Android

Test: Das Google-Smartphone G1

05. Februar 2009
Von Jürgen Fey und
Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Das neue Android-Phone G1 von Google soll dem bisherigen Platzhirschen Apple iPhone den Rang ablaufen. Die neue Smartphone-Hoffung mit ihren Stärken und Schwächen im Test.

Am 2. Februar 2009 startete der Verkauf des T-Mobile G1 als Konkurrenz zum iPhoneiPhone. Im Vordergrund stehen vor allem die Akkulaufzeit und die Tarife. Passend zum Smartphone beleuchtet unsere Schwesterpublikation Tecchannel ausführlich den Android-Markt. Alles zu iPhone auf CIO.de

Das T-Mobile G1 ist das erste Seriengerät, dass mit dem Betriebssystem AndroidAndroid von Google ausgestattet ist. Für Technikbegeisterte und Early Adopter sind das Gerät und seine Funktionen besonders interessant. Analog zum Apple iPhone ist es beim T-Mobile G1 ebenfalls möglich, auf das Internet zuzugreifen. Auch befindet es sich technisch auf dem gleichen Niveau. Das Betriebssystem Android verfügt ebenfalls über einen Geek-Bonus: Grundlage ist Linux und steht als Open SourceOpen Source für jedermann offen. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Open Source auf CIO.de

Mögliche Interessenten müssen sich vor dem Kauf aber über zwei Sachen bewusst sein. Sie brauchen zunächst ein Konto bei GoogleGoogle, womit das T-Mobile G1 beim ersten Start verknüpft. Das Google-Konto verwaltet die Dienste Google Talk, Google Mail oder den Android-Market. Alles zu Google auf CIO.de

Zum anderen hat das T-Mobile G1 hat nichts in Firmenumgebungen zu suchen. Zwar war es möglich, über die Software von Drittanbietern auf Exchange zuzugreifen, jedoch gibt es keinerlei Kontrolle über das Gerät. Für Technikbegeisterte ist das T-Mobile G1 lediglich ein schickes Smartphone. Solange Android sich nicht in Management-Lösungen einbinden lässt, sollte dem Smartphone jeder Zugang ins Firmennetz verwehrt werden.

Zur Startseite