Die Uhr zum iPhone

Test: Die Apple Watch im Alltag

09.11.2015
Von Matthias Zehden
Die Apple Watch überzeugt durch innovative Bedienung und clevere Apps. Den vollen Funktionsumfang erreicht sie aber nur in Verbindung mit einem iPhone.

Das Warten auf die AppleApple Watch ist vielen Kunden schwergefal­len, schließlich hat Apple die smarte Uhr schon im September vergangenen Jahres angekündigt. Nun ist sie endlich da. Nachdem man sie zwei Wochen nur in den Apple Stores ausprobieren konnte, hat Apple inzwischen pünktlich mit der Auslieferung der Uhren begonnen. Alles zu Apple auf CIO.de

Drei Modelle zur Wahl

Die Apple Watch ist in drei Basisversionen in jeweils in zwei Gehäusegrößen erhältlich. Den Einstieg markiert die Apple Watch Sport mit einem Preis von 399 oder 449 Euro, je nach Gehäusegröße. Sie besitzt ein modernes mattes Alugehäuse mit gehärtetem Glas und wird mit einem Elastomer-Armband geliefert. Wer es etwas klassischer mag, greift zum Edelstahlmodell mit Saphirglas (ab 699 Euro). Weit mehr als das Zehnfache davon kostet die goldene Apple Watch Edition, die wir der Vollständigkeit halber auch erwähnen wollen. Eine Übersicht der Preise und verfügbaren Kombinationen aus Gehäuse und Armband finden Sie am Ende dieses Artikels.

Nicht ohne iPhone

Zu den Kosten für die Uhr kommen eventuell noch die für ein neues iPhone. Für die Apple Watch wird nämlich mindestens ein iPhone 5 oder 5c benötigt. Ältere Modelle werden von ihr nicht unterstützt. Das iPhone ist nicht nur für die Inbetriebnahme erforderlich, sondern sollte auch bei der täglichen Nutzung in Reichweite liegen.

Die Apple Watch lässt sich zwar solo verwenden, ist aber eigentlich als Erweiterung zum iPhone konzipiert. Viele Funktionen greifen direkt auf das iPhone zu, sodass ohne nicht der volle Umfangsumfang zur Verfügung steht. Die Uhr besitzt zum Beispiel keinen eigenen Internet-Zugang oder GPS-Chip, und viele Apps zeigen Inhalte von ihren Gegenstücken auf dem iPhone. Doch dazu später mehr.