Firmen investieren am Bedarf vorbei

Teure und ineffektive IT-Netzwerke

23. Juni 2006
Von Tanja Wolff
Die meisten Unternehmensnetzwerke sind überdimensioniert. Den Analysten von Gartner zufolge investieren die Firmen viel Geld in die Technik und stehen am Ende mit einem Netzwerk da, das nicht effektiv ist.

Die Firmen investieren planlos und an den Bedürfnissen der User vorbei, so die Untersuchung. Aus diesem Grund werden in kommenden zwei Jahren mehr als zehn Milliarden US-Dollar für den Kauf von Gigabit Ethernet-Lösungen für das lokale Netzwerk (LAN) verschwendet. Dazu kommen die Kosten für Telefone mit der entsprechenden Ausstattung, eine höhere Stromversorgung, modernisierte Betriebsanlagen und andere diverse Bedürfnisse.

"Die Mehrheit der Netzwerk Designer halten an den traditionellen Verhaltensmustern fest. Danach werden NetzwerkeNetzwerke immer weiter aufgestockt, um sie größer und schneller zu machen", sagt Mark Fabbi, Analyst bei Gartner. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Laut der Analyse stecken die Firmen weiterhin Geld in neue Netzwerk-Technologien für ihre Hauptsitze und großen Betriebe, obwohl die Zahl der User dort zurückgegangen ist. Der Grund: In den meisten Unternehmen arbeiten immer mehr Angestellte von unterwegs. Sie greifen folglich von außerhalb auf das Unternehmensnetzwerk zu. Daher gehen hohe Investitionen in ein lokales IT-Netzwerk komplett am Bedarf vorbei.

Netzwerk-Manager müssen sich stärker auf Technologien konzentrieren, die neue Ressourcen für die Infrastruktur schaffen und die Services für eine dezentralisierte Belegschaft bieten.

Zur Startseite