Job-Abbau

Texas Instruments streicht 1.100 Stellen

22. Januar 2014
Texas Instruments befindet sich im Dauer-Umbau. Nun müssen schon wieder Mitarbeiter gehen.

Der Chip-Spezialist Texas Instruments baut weitere Stellen ab. Das US-Unternehmen kündigte am Dienstag nach Börsenschluss an, 1.100 Stellen in mau laufenden Märkten zu streichen. Ein Teil der Arbeitsplätze geht in Japan verloren. Der Abbau soll bis Mitte 2015 über die Bühne gehen.

Bereits der Zusammenschluss mit dem Wettbewerber National Semiconductor sowie der Ausstieg aus dem Geschäft mit Chips für SmartphonesSmartphones und Tablet-Computer hatten Stellenstreichungen nach sich gezogen. Anfang vergangenen Jahres hatte Texas Instruments noch gut 34.000 Mitarbeiter. Alles zu Smartphones auf CIO.de

Texas Instruments ist führend bei Chips, die Alltagsgeräte wie Fernseher und Waschmaschinen steuern, aber auch in Medizinapparaten, Industrie-Anlagen oder Autos zu finden sind. Außerdem gehört Texas Instruments zu den großen Herstellern von digitalen Signalprozessoren (DSP), die bei der Verarbeitung von Audio- und Videosignalen benötigt werden.

Die Geschäftszahlen gelten als ein Richtungsweiser für die Konjunktur. Im vierten Quartal stieg der Umsatz um zwei Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro). Der Gewinn verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf unterm Strich 511 Millionen Dollar. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Thema: Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite