Finance IT


Bisher Leiter Risiko-Management

Tietz neuer IT-Vorstand der Inter

20. November 2012
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Die Inter-Versicherungsgruppe aus Mannheim verankert mit dem neuen Vorstandsmitglied Holger Tietz nun auch das Ressort IT an der Unternehmensspitze.
Holger Tietz, bisher Leiter Unternehmensplanung/Risiko-Management bei der Inter-Versicherungsgruppe, rückt in den Vorstand auf. Er verantwortet unter anderem die IT.
Holger Tietz, bisher Leiter Unternehmensplanung/Risiko-Management bei der Inter-Versicherungsgruppe, rückt in den Vorstand auf. Er verantwortet unter anderem die IT.
Foto: Inter Versicherungsgruppe

Karrieresprung für Holger Tietz: Der 51-Jährige ist in den Vorstand der Inter-Versicherungsgruppe berufen worden. Er verantwortet seit Anfang Oktober die IT, außerdem ist er für die Felder Kompositversicherung, Rechnungswesen, zentrales In- und Exkasso sowie die Unternehmensplanung und das Risiko-Management zuständig.

Mit der Berufung von Tietz stehen nun wieder vier statt seit dem Ausscheiden von Vertriebsvorstand Jürgen Lukas im Mai drei Mitglieder an der Spitze der Versicherung. Tietz ergänzt das Team um Vorstandschef Peter Thomas, seinen Stellvertreter Thomas List und Finanzvorstand Matthias Kreibich. Das neue Vorstandsmitglied kommt aus dem Haus: Tietz arbeitet seit seinem Einstieg bei der Versicherung im Jahr 2005 als Leiter Unternehmensplanung/Risiko-Management. In dieser Funktion war er auch der Prokurist des Unternehmens.

Tietz hat an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelm-Universität in Bonn Volkswirtschaftslehre studiert. Seit Hochschulabschluss ist er für die Finanzdienstleistungsbrache tätig.

Whitepaper: Die Kosten von Datenverlusten

Die weltweit durchgeführte Ponemon-Studie "Cost of a Data Breach 2016" zeigt: Datenpannen verursachen immer höhere Ausgaben für Unternehmen. So wuchsen die Kosten, die ein Unternehmen nach jedem gestohlenen oder verlorenen Datensatz tragen muss, von 154 Dollar im Jahr 2015 auf 158 Dollar im Jahr 2016. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen. Lesen Sie in diesem Report die detaillierten und aktualisierten Ergebnisse für das Jahr 2016.

1988 stieg er als Trainee bei der Stadtsparkasse Köln ein. 1990 wechselte er zur Albingia Versicherungs-AG (heute AXA) nach Hamburg. Danach hatte er bis 2005 verschiedene Positionen beim Gesamtverband der Versicherungswirtschaft in Berlin und bei der Hamburg-Mannheimer Versicherung inne, die heute zum Ergo-Konzern gehört.

Zur Startseite