4 Phasen vorbereiten

Tipps für das Bewerbungsgespräch per Webcam

26. November 2012
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wer ein Vorstellungsgespräch übers Internet plant, sollte vorher üben, per Webcam Blickkontakt zu halten, und einen hellen, aufgeräumten Hintergrund wählen.

Als wir im Januar dieses Jahres die Karrieretrends 2012 vorstellten, lautete eine der Prognosen, dass sich das Vorstellungsgespräch über Skype langsam durchsetzt. "Die Webcam wird zu einem wichtigen Tool im Bewerbungsprozess, in dem vermehrt Skype und andere Formate eine Rolle spielen", zitierten wir damals Karriere- und Personalberater Raoul Wintjes aus Berlin.

Auch der Hintergrund muss beim Vorstellungsgespräch via Webcam stimmen.
Auch der Hintergrund muss beim Vorstellungsgespräch via Webcam stimmen.
Foto: MEV Verlag

Etabliert haben sich die Bewerberinterviews via Webcam nach wie vor nicht, doch das Interesse am Thema ist groß. Unternehmen sparen durch die Web-Vorstellungsgespräche Geld und Bewerber müssen keine langen Wege in Kauf nehmen, um sich einen ersten Eindruck vom möglichen neuen Arbeitgeber zu verschaffen. Auch CIOs sollten sich mit dem Thema beschäftigen - vielleicht suchen sie ihren nächsten Mitarbeiter bereits per Videointerview.

Wer an einem Vorstellungsgespräch über Webcam teilnimmt, sollte die Vorbereitung nicht zu leichtfertig nehmen. Auf einen solchen Termin muss man sich genauso intensiv vorbereiten wie auf ein persönliches Gespräch - und das beginnt nicht erst mit der Auswahl der Garderobe. Die folgenden Tipps stammen aus einer bei Mashable veröffentlichten Infografik von Sparkhire, einer Online-Plattform für Videobewerbungen.

Vorbereitung:

  • Vor dem Gespräch sollte man seine Profilseiten in sozialen Netzwerken überprüfen. Es gibt Umfrageergebnisse, nach denen 91 Prozent der Personaler sich ansehen, wie Bewerber in sozialen Netzwerken auftreten.

  • Zur guten Vorbereitung zählt auch, sich ausführlich über den möglichen neuen Arbeitgeber zu informieren. Neben der Internetseite des Unternehmens gehört dazu die aktuelle Berichterstattung.

  • Die Aufgabenbeschreibung der Wunschstelle sollte man sich zur Vorbereitung genau ansehen und sich Beispiele überlegen, bei welchen bisherigen Tätigkeiten man solche Aufgaben bereits übernommen hat.

  • Schließlich bereitet man vorab Antworten auf drei Fragen vor, die so oder ähnlich in den meisten Bewerbungsgesprächen gestellt werden: 1) Erzählen Sie mir von sich und 2) Warum haben Sie Ihren letzten Arbeitgeber verlassen? und 3) Was wissen Sie über unser Unternehmen?

Zur Startseite