Netzwerk aufbauen, bevor man es braucht

Tipps für die Jobsuche auf Linkedin

15. Mai 2009
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Die Jobsuche in Online-Netzwerken will gelernt sein. Wir haben Linkedin um Tipps fürs Netzwerken im Web gebeten. Einer davon: Man braucht mindestens 20 Kontakte.

Wer sich heute beruflich umorientieren oder zumindest auf dem Jobmarkt präsent sein möchte, kommt kaum noch herum um ein Profil in einem der Online-Netzwerke. Wir haben bei LinkedIn nachgefragt, was man bei der digitalen JobsucheJobsuche über NetzwerkeNetzwerke beachten muss. Alles zu Jobsuche auf CIO.de Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Damit genug Aufmerksamkeit vorhanden ist, empfiehlt Kevin Eyres von Linkedin, mindestens 20 Kontakte zu knüpfen. Für eine erfolgreiche Jobsuche in Online-Businessnetzwerken gibt der Europa-Chef von Linkedin folgende weitere zehn Ratschläge:

1. Lassen Sie sich von Kollegen empfehlen

Eine Empfehlung von Seiten Ihrer Kollegen und Geschäftspartner hebt nicht nur Ihre Stärken hervor sondern zeigt auch, dass Sie ein geschätzter Mitarbeiter sind. Als Führungskraft können Empfehlungen der Mitarbeiter zum Beispiel Ihre Führungsqualitäten unterstreichen.

2. Sehen Sie nach, wo Menschen mit ähnlichen Qualifikationen arbeiten

Suchen Sie nach Unternehmen, die Personen mit ähnlichen Qualifikationen einstellen. Hieran können Sie sich orientieren und ein Gespür dafür entwickeln, welche Unternehmen ein Interesse an Personal haben, die Ihren Qualifikationen entsprechen.

3. Recherchieren Sie, wo die Angestellten eines Unternehmens vorher beschäftigt waren

Finden Sie heraus, wo Angestellte eines bestimmten Unternehmens vor ihrer jetzigen Stelle gearbeitet haben. Diese Informationen sind für Ihre Suche sehr hilfreich. Sie können so erfahren, auf welche Kriterien ein Unternehmen bei Neuanstellungen besonderen Wert legt.

4. Finden Sie heraus, wohin die Angestellten eines Unternehmens wechseln

Diese Informationen können Sie wiederum nutzen, um weitere potenzielle Arbeitgeber zu erschließen.

Die richtigen Kontakte knüpfen

5. Überprüfen Sie, ob ein Unternehmen momentan Arbeitskräfte einstellt

Auf LinkedIn zeigt Ihnen die Rubrik "Neue Mitarbeiter" Personen, die erst kürzlich von ihrem Arbeitgeber eingestellt wurden. Mit diesen neuen Angestellten können Sie Kontakt aufnehmen und nach wertvollen Tipps fragen.

6. Nehmen Sie Kontakt mit Personalentscheidern auf

Jobbörsen auf Online-Businessnetzwerken bieten Ihnen neue Kontaktmöglichkeiten. Besonders empfehlenswert sind Kontakte, die nicht mehr als zwei Beziehungen von Ihnen entfernt sind.

7. Knüpfen Sie Kontakte mit dem richtigen Ansprechpartner für Personalfragen

Der beste Weg, um mit dem Personalleiter in Kontakt zu treten, führt über eine Person, die ihm persönlich bekannt ist. Erhält der Personalverantwortliche Ihre Bewerbung von einem seiner Kollegen, dann wird sie weitgehend auch beachtet.

8. Lüften Sie geheime Qualifikationsanforderungen

Stellenanzeigen sagen nicht immer alles darüber aus, welche Qualifikationen der Personalverantwortliche für eine bestimmte Stelle tatsächlich sucht. Versuchen Sie über Kontakte innerhalb des Unternehmens einen Einblick darüber zu erhalten, was wirklich für diesen Job zählt.

9. Steigen Sie bei Startups ein

Wenn Sie bei großen Unternehmen keinen Erfolg haben, ist es möglicherweise an der Zeit, es mit einem Startup zu probieren. Suchen Sie nach Unternehmen, indem Sie "Startup" als Stichwort eingeben.

Netzwerk aufbauen, bevor man es braucht

10. Bauen Sie sich Ihr Netzwerk auf, bevor Sie es tatsächlich brauchen

Ein letzter Tipp. Abgesehen von der wirtschaftlichen Lage und dem Verlauf Ihrer KarriereKarriere stellt ein starkes Netzwerk immer eine gute Basis für die Sicherheit Ihres Jobs dar. Warten Sie mit dem Aufbau Ihres Netzwerks deshalb nicht, bis die Zeiten sich zum Schlechten wenden. Alles zu Karriere auf CIO.de

Zur Startseite