Kurznachrichtendienst

Twitter könnte im November an die Börse gehen

26. September 2013
Der Börsengang des Online-Netzwerks Twitter könnte schon in zwei Monaten über die Bühne gehen. Das "Wall Street Journal" nannte den späten November als möglichen Termin.

Der Kurznachrichtendienst habe neben Goldman Sachs auch noch JPMorgan Chase und Morgan Stanley als begleitende BankenBanken für den Schritt aufs Parkett verpflichtet, schrieb die Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe unter Berufung auf eingeweihte Personen. Top-Firmen der Branche Banken

Twitter hatte Mitte September in einem Tweet enthüllt, dass das Unternehmen im Geheimen seinen Börsengang angestoßen habe. Die nötigen Unterlagen seien aber schon Wochen zuvor bei der Aufsichtsbehörde SEC eingereicht worden, schrieb die Zeitung. Es dauere normalerweise mindestens zweieinhalb Monate, bis die SEC grünes Licht für einen Börsengang gebe.

TwitterTwitter konnte als junges Unternehmen seinen Börsenprospekt zunächst geheim halten. Mindestens drei Wochen bevor die Aktien bei Investoren beworben werden, muss das Dokument aber veröffentlicht werden. Das Börsenprospekt ist eine umfangreiche Selbstdarstellung des Unternehmens samt Geschäftszahlen, Risiken, Aussichten und Eigentumsverhältnissen. Twitter ist der prominenteste Börsengang eines Internetunternehmens seit FacebookFacebook im Mai vergangenen Jahres. (dpa/rs) Alles zu Facebook auf CIO.de Alles zu Twitter auf CIO.de

Links zum Artikel

Branche: Banken

Themen: Facebook und Twitter

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus