Windows ausmisten

Überflüssige Windows-Funktionen abschalten

Geboren Mitte der 70er Jahre, ist er mit dem PC aufgewachsen. Erste Basic-Programme auf dem 8086, beeindruckende CGA- und EGA-Adventures auf dem 80286 - der PC war immer da, als Werkzeug, als Spielzeug, als Chance, einzigartige Dinge zu tun. Schon während des Physik-Studiums machte er dann sein Hobby langsam zum Beruf, indem er als studentische Aushilfskraft die PC-WELT-Redaktion bei allerlei kleinen Aufgaben unterstützte. Von da an war der Studienabschluss eigentlich nur noch ein notwendiges, aber eher lästiges Projekt. Der echte Spaß ging immer erst nach den Vorlesungen in der Redaktion los - tüfteln, querdenken, schreiben, Menschen erreichen. Klar, dass es nach Abschluss des Studiums nur einen Weg geben konnte – mit voller Kraft zur PC-WELT. Seither besteht seine Begeisterung für Wissenschaft, Technik und deren Einfluss auf die Menschen fort. Die Vernetzung und Digitalisierung der Welt ist sicherlich eine der größten Entwicklungen dieser Generationen. Er ist froh, diese spannende Zeit mit der und für die PC-WELT und Macwelt gestalten zu können.
Windows bietet jede Menge Funktionen, von denen viele jedoch entbehrlich sind. Grundsätzlich sollten Sie daher beherzt alles deaktivieren, was Sie nicht brauchen.
So schalten Sie ungenutzte Windows-Features ab.
So schalten Sie ungenutzte Windows-Features ab.
Foto: Microsoft

Windows-Funktionen abschalten: In PCWELT- TuneUp-Suite öffnen Sie dazu die Registerkarte System optimieren“ und klicken auf „Windows-Funktionen abschalten“. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit einer ganzen Reihe von Funktionseinträgen. Wenn links daneben ein kleiner Pfeil steht, können Sie sie darüber aufklappen, um die zugehörigen Unterfunktionen zu sehen. Um einzelne Funktionen oder Unterfunktionen abzuschalten, entfernen Sie einfach den Haken davor.

Überflüssige Windows-Funktionen ermitteln: Wenn Sie bei Windows XP in dieser Liste einzelne Einträge anklicken, erscheint eine kurze Beschreibung dazu. Bei Windows Vista oder 7 müssen Sie für diese Info nur den Mauszeiger auf die Einträge führen. Das hilft Ihnen bei der Auswahl. Sie können in diesem Fenster etwa bei Windows 7 den Internet Explorerund im Bereich „Medienfunktionen“ den Windows DVD Maker, den Windows Media Playerund das Windows Media Centerabschalten, wenn Sie bessere Alternativen installiert haben oder diese Funktionen nicht brauchen. Auch die Spiele, die standardmäßig in Windows enthalten sind, lassen sich deaktivieren. Und die Tablet-PC-Komponenten brauchen Sie nur, wenn Sie die Handschriftenerkennung, den Mathematik-Eingabebereich oder das Windows- Journal verwenden wollen.

Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf „OK“, um die Änderungen zu übernehmen. Falls Sie dazu aufgefordert werden, starten Sie den Computer danach neu. Durch diese Aktion werden die abgewählten Funktionen jedoch nicht deinstalliert, die entsprechenden Systemdateien also nicht gelöscht, sondern lediglich deaktiviert. Außerdem wird der Zugriff darauf unterbunden, um den Start zu verhindern.

Windows-Oberfläche und –Funktionen konfigurieren: Mit der PC-WELT-TuneUp-Suite lässt sich auch eine ganze Reihe weiterer nerviger Funktionen ganz einfach abschalten. Öffnen Sie dazu die Registerkarte „Windows anpassen“, und klicken Sie auf „Windows-Oberfläche und -Funktionen konfigurieren“.