Bitkom senkt Prognose

Umsatz der ITK-Branche tritt auf der Stelle

22. Oktober 2013
Anhaltend schwache PC-Verkäufe und ein rückläufiges Geschäft mit Flachbild-Fernsehern machen der ITK-Branche in Deutschland zu schaffen.

Der Branchenverband Bitkom senkte am Dienstag seine Prognose für das laufende Jahr. Mit einem Umsatz von 152 Milliarden Euro wird die Branche 2013 praktisch auf Vorjahresniveau stagnieren, wie Bitkom-Präsident Dieter Kempf am Dienstag sagte. Im Frühjahr war der Verband noch von einem Plus von
1,4 Prozent ausgegangen. Im kommenden Jahr dürfte der Markt aber wieder anziehen, der Bitkom erwartet einen Zuwachs von 1,6 Prozent.

"Es gibt derzeit eine extreme Spreizung zwischen den einzelnen Segmenten", sagte Kempf. Während die Umsätze mit Unterhaltungselektronik derzeit um mehr als zehn Prozent fielen, könne das Geschäft mit SmartphonesSmartphones und Mobiltelefonen um fast acht Prozent zulegen. Die Unterhaltungselektronik werde derzeit besonders von den schwachen Verkaufszahlen bei Flachbildfernsehern belastet. Dort verzeichne die Branche einen Rückgang von fast 20 Prozent. Bei den Spielekonsolen wird aber zum Weihnachtsgeschäft mit dem Start der neuen Geräte von MicrosoftMicrosoft und Sony wieder eine deutliche Belebung erwartet. Alles zu Microsoft auf CIO.de Alles zu Smartphones auf CIO.de

Der Absatz von Desktop-PCs und Laptops ist ebenfalls weiter rückläufig. Stabilisiert wird das Segment durch den anhaltenden Boom bei Tablet-Computern. Hier dürfte laut Bitkom der Umsatz in diesem Jahr um 48 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro hochschnellen. Im Frühjahr hatte der Verband noch mit einem Plus von rund 11 Prozent gerechnet. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Microsoft und Smartphones

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus