Cloud Computing


Managed-Services-Studie

Umstieg auf die Cloud in vollem Gange

13. November 2015
Immer mehr Unternehmen öffnen sich einem Cloud-Betriebsmodell und richten dabei hohe Erwartungen an die Anbieter von Managed Services. Das belegt eine Studie der IDG Business Media in Kooperation mit dem Service-Provider ProAct.

Einen guten Teil des Weges in die Cloud haben Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum schon hinter sich gebracht. Das ist ein Ergebnis der Erhebung, für die mehr als 320 IT- und Business-Manager aus Organisationen in der DACH-Region befragt wurden. Nur noch jedes vierte Unternehmen arbeitet demnach an der StandardisierungStandardisierung und KonsolidierungKonsolidierung seiner IT, die Mehrheit sieht sich bereits in der Phase der Virtualisierung. Bis zur Orchestrierung der IT-Services ist es allerdings für viele noch ein weiter Weg. Lesen Sie die wichtigsten Ergebnisse der Studie "Status quo der Managed-Services: Deutsche IT-Organisationen auf dem Weg in die Cloud" Alles zu Konsolidierung auf CIO.de Alles zu Standardisierung auf CIO.de

Drei Gründe für den Cloud-Einsatz

Die maßgeblichen Gründe für den Cloud-Einsatz sind klar erkennbar: Anwender erwarten in erster Linie eine schnelle Bereitstellung von Ressourcen und Services. Dies betrifft sowohl den Vergleich mit internen IT-Organisationen als auch mit "klassischen", externen IT-Dienstleistern. Agilität und Flexibilität genießen auch deshalb eine hohe Priorität, weil sich viele Unternehmen gezwungen sehen, auf "digitale Disruptoren" möglichst rasch zu reagieren.

Diese Wettbewerber sind durch ihre überlegene IT in der Lage, in etablierten Märkten Anteile zu erobern. Als zweitwichtigster Grund für die Cloud-Nutzung erwarten sich Anwender eine höhere Stabilität und Erreichbarkeit, wodurch das Ausfallrisiko sinkt. Danach folgt die Flexibilisierung der Kosten als dritter Grund.

Gründe für den Cloud-Einsatz
Gründe für den Cloud-Einsatz

Selektives Outtasking - Spezialisten gesucht

Die Cloud ist keine einheitliche Lösung für alle Probleme, sondern ein Werkzeug, mit dem einzelne Aufgaben gezielt angegangen werden. So stimmt über die Hälfte der Befragten der Aussage zu, dass man nach einem Lieferanten für spezielle Managed-Services suche und nicht nach einem Partner für ein vollständiges Outsourcing.

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure in Deutschland 2016

Software Defined Infrastructure (SDI) hilft Ihnen IT-Ressourcen kosteneffizienter und flexibler zu nutzen.
Weitere Vorteile und eine Roadmap zur SDI laut IDC erfahren Sie in dieser Studie.

Unterschiede ergeben sich in den Branchen: So stimmen etwa knapp 70 Prozent der Teilnehmer aus den Segmenten ITK und Transport / Logistik letzterer Aussage zu. Auch ist die oberste IT-Führungsebene, darunter Geschäftsführer, IT-Vorstände oder CIOs, davon überzeugt, dass die Cloud ein Fall für selektives Outtasking ist. Die geringste Zustimmung äußern hier die befragten IT-Spezialisten.

Selektives Outtasking ist gefragt.
Selektives Outtasking ist gefragt.
Zur Startseite