Akzeptanz fehlt noch

Ungeliebte App-Stores

21. November 2013
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Sechs von zehn Angestellten arbeiten mittlerweile mobil. Doch Anwender richten sich immer noch an die IT-Abteilung, wie eine IDC-Studie zeigt.
Der mobile Zugriff auf Unternehmenswebsites hat sich mittlerweile durchgesetzt.
Der mobile Zugriff auf Unternehmenswebsites hat sich mittlerweile durchgesetzt.
Foto: IDC

Es scheint wohl die Kluft zwischen Medienhype und Realität zu sein, was der Frankfurter Marktforscher IDC in seiner Studie "Enterprise Mobility in Deutschland 2013" herausgefunden hat. Informatiker mögen glauben, das Modell App-Store sei etabliert. Doch die Angestellten in den Unternehmen kommen da nicht mit.

IDC hat 276 IT-Entscheider und Fachbereichsleiter befragt. An der Erkenntnis, dass die deutsche Arbeitswelt mobil geworden ist, rüttelt die Studie nicht. 57 Prozent der Angestellten sind mittlerweile zumindest teilweise von unterwegs aus tätig, sei es auf einem Kundentermin oder einer Messe. Ihnen flexibles und mobiles Arbeiten zu ermöglichen, zählen 37 Prozent der befragten IT-Chefs zu ihren drei wichtigsten Prioritäten in den kommenden zwei Jahren.

Peter Leukert, vormals CIO der Commerzbank, sagte Ende September im Gespräch mit CIO.de: "Heute stehen wir vor einer interessanten und grundlegenden Revolution: Wir gehen in Richtung App-Store. Der CIO muss die IT-Architektur so umgestalten, dass er dem Berater oder Sachbearbeiter Lösungen nach dem Modell eines App-Stores anbieten kann, damit dieser sich seinen eigenen Bildschirm individuell zusammenstellen kann."

Dem scheinen IT-Chefs zuzustimmen, nicht aber die Endnutzer. Wie IDC schreibt, ist die interne App-Plattform die häufigste Form der Bereitstellung von Anwendungen. Damit liegt sie vor MDM-Tools (Mobile Device Management). Allein der gemeine Mitarbeiter spielt nicht mit: 56 Prozent der Endanwender kontaktieren noch immer die IT-Abteilung, wenn sie für ihr Smartphone oder Tablet etwas brauchen. Die Analysten sprechen von Akzeptanzproblemen und erklären, die bloße Einführung einer App-Plattform reiche nicht aus. Unternehmen sollten Schulungen und Trainingsmaßnahmen anbieten.

Dies vor dem Hintergrund, dass die Firmen ihren Mitarbeitern derzeit durchschnittlich zehn mobile Anwendungen bereitstellen. Nach den Plänen der IT-Entscheider wird diese Zahl in den kommenden zwölf Monaten auf 17 steigen.

Fernzugriff, Filesharing, BYOD und Cloud

Möglich ist der Fernzugriff üblicherweise bereits auf die Unternehmens-Websites (89 Prozent), Organisatorisches wie Mails und Kalender (85 Prozent) und Office-Anwendungen (72 Prozent).

Anders sieht es bei Filesharing-Lösungen aus. 50 Prozent der Unternehmen stellen diese remote bereit - weitere 35 Prozent wollen binnen zwei Jahren nachziehen. 47 Prozent erlauben den Realtime-Zugriff auf Dateien in Backend-Systemen. Fast ebenso viele (40 Prozent) planen dies innerhalb der nächsten 24 Monate.

Die Studie streift kurz das Thema BYOD (für "Bring your own device"). "Nach wie vor herrscht Zurückhaltung bei der Bereitstellung von mobilen Applikationen für private Geräte der Mitarbeiter", schreibt IDC. Die Analysten führen das auf Sicherheitsbedenken zurück.

Vorangekommen sind die Entscheider dagegen beim Thema Cloud-Nutzung. Jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) stellt mittlerweile einen Großteil der mobilen Applikationen als Cloud-Service bereit. In einer vergleichbaren Vorjahresuntersuchung war es erst rund jedes Achte (13 Prozent). IDC erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt.

Wie die Analysten beobachten, verschiebt sich beim Thema Mobile Device Management (MDM) der Schwerpunkt. War es vormals in erster Linie um die Bereitstellung der Geräte gegangen, rangieren nun Nutzer-Authentifizierung und Integration mobiler Sicherheitslösungen ganz oben auf der Agenda. Außerdem geht es um das Vorkonfigurieren und Authentifizieren der Geräte.

Die Aufgaben für IT und Fachbereiche

Aus Sicht von IDC stellt die wachsende Mobilisierung der Arbeitswelt die IT vor fünf Herausforderungen:

  • Sicherung von Firmendaten auf Geräten

  • Sicherung von Firmendaten im Netzwerk

  • Fehlverhalten der Anwender minimieren

  • Koordination verschiedener Gerätetypen und

  • Gefahr von fremden Übergriffen durch öffentliche Zugänge.

Das Thema betrifft aber nicht allein die IT. Auch die Fachbereichsverantwortlichen sollten sich mit Mobility auseinandersetzen. Das betrifft zum einen DatenschutzDatenschutz und -Sicherheit, zum anderen gesetzliche Vorgaben zur Arbeitszeit und versicherungstechnische Gründe. Alles zu Datenschutz auf CIO.de