Internetdienstleister

United Internet wird mit gut 20 Prozent größter Drillisch-Aktionär

28. April 2015
Der Internetdienstleister United Internet steigt groß beim Mobilfunkprovider Drillisch ein.

Insgesamt habe sich der Konzern mit mehreren Paketen 20,7 Prozent der Anteile gesichert, teilte das TecDax-Unternehmen am Montagabend nach Börsenschluss in Montabaur mit. "Drillisch hat interessante Wachstums-Perspektiven und einiges vor", sagte Konzernchef Ralph Dommermuth am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. "Vom Kauf von Yourfone und The Phone House bis zur geplanten Übernahme von bis zu 300 Shops von TelefonicaTelefonica Deutschland - daran wollen wir teilhaben". Für die Anteile habe United InternetUnited Internet rund 420 Millionen Euro bezahlt. Die Mittel kämen aus vorhandenen Kreditlinien, eine Kapitalerhöhung sei nicht geplant. Bei einem Teil des Kaufs muss noch das Bundeskartellamt zustimmen. Top-500-Firmenprofil für Telefonica Top-500-Firmenprofil für United Internet

Ralph Dommermuth, Gründer und Chef von United Internet
Ralph Dommermuth, Gründer und Chef von United Internet
Foto: United Interet

Drillisch steht vor einer starken Ausweitung seines Geschäfts. Nach dem Kauf des Mobilfunkers E-Plus durch Telefonica Deutschland (O2) hatte das TecDax-Unternehmen mit dem neuen Unternehmen eine Kooperation geschlossen - in den kommenden fünf Jahren will Drillisch schrittweise 20 Prozent des gemeinsamen Netzes von O2 und E-Plus mieten. Dafür braucht Drillisch Kunden: Die E-Plus Tochter yourfone.de kauften die Hessen aus Maintal genauso wie jüngst den Vertriebler The Phone House, dazukommen sollen noch 300 Shops von Telefonica Deutschland.

"Eine Komplettübernahme von Drillisch ist nicht geplant", sagte Dommermuth. "Wir kennen Drillisch und das Management schon sehr lange und haben uns schon seit einiger Zeit überlegt, größer einzusteigen - jetzt hat sich die Gelegenheit geboten." Mit dem Drillisch-Management um Vorstandssprecher Paschalis Choulidis und Vertriebsvorstand Vlasios Choulidis verstehe man sich gut. Eine Einkaufskooperation mit Drillisch will Dommermuth aber nicht.

United Internet, Standort am ICE-Bahnhof Montabaur (3)
United Internet, Standort am ICE-Bahnhof Montabaur (3)
Foto: United Internet

"Natürlich ist jeder, der Marktanteile gewinnt, ein Wettbewerber, aber der Markt ist groß", sagte Dommermuth mit Hinblick auf die Konkurrenz der beiden Unternehmen. "Drillisch liegt preislich unter unserer Marke 1&1 und adressiert unterschiedliche Kundensegmente." Bei United Internet läuft es weiter gut: "Wir hatten zuletzt ein sehr starkes Kundenwachstum bei mobilen Internet-Zugängen. Auch für 2015 bin ich optimistisch - das Kundenwachstum im ersten Quartal war sehr gut", sagte der Internetunternehmer der ersten Stunde.

Dommermuth hatte zuletzt bereits angekündigt, an weiteren Zukäufen zur Ergänzung des eigenen Geschäfts interessiert zu sein. Im vergangenen Jahr hatte United Internet für 586 Millionen Euro die restlichen drei Viertel an Versatel übernommen und sich zudem noch vor dem Börsengang von Rocket Internet mit rund 435 Millionen Euro an der Startup-Schmiede beteiligt. (dpa/tc)

Drillisch-Zentrale in Maintal
Drillisch-Zentrale in Maintal
Foto: Drillisch

Links zum Artikel

Top500-Firmenprofile: Telefonica und United Internet

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus