Digitale Abwicklung wird noch nicht als Vorteil erkannt

Unternehmen rechnen nicht elektronisch

16. April 2007
Von Tanja Wolff
Mehr als die Hälfte der deutschen Firmen kennt die Vorteile der elektronischen Rechnungslegung und der digitalen Signatur nicht. Nur 35 Prozent versenden ihre Rechnungen elektronisch. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Dienstleisters Itella.
Fast zwei Drittel der Unternehmen versenden ihre Rechnungen nicht elektronisch.
Fast zwei Drittel der Unternehmen versenden ihre Rechnungen nicht elektronisch.

Etwa zwei Drittel der befragten Unternehmen versenden noch gar keine elektronischen Rechnungen. 80 Prozent planen es auch für die Zukunft nicht. Der Grund: Nur 44 Prozent kennen die Vorteile und Einsparpotenziale, die sich durch die digitale Abwicklung ergeben. Lediglich acht Prozent haben sehr gute oder ausgezeichnete Kenntnisse.

Nur fünf Prozent haben konkrete Pläne zur Einführung elektronischer Rechnungen.
Nur fünf Prozent haben konkrete Pläne zur Einführung elektronischer Rechnungen.

Laut der Analyse ist das Ergebnis sehr überraschend, da es aufgrund des hohen Rechnungsaufkommens, um viel Geld in diesem Bereich geht. Jede fünfte Firma in Deutschland bearbeitet jährlich mehr als 100.000 Ausgangsrechnungen und mehr als die Hälfte der Befragten erhält mehr als 10.000 Rechnungen pro Jahr. Allerdings erhalten nur zwei Prozent der Firmen mehr als die Hälfte ihrer Eingangsrechnungen elektronisch. Das überrascht besonders vor dem Hintergrund, dass das Hauptpotenzial zur Prozesskosteneinsparung auf der Empfängerseite liegt.

Der Umfrage zufolge sind die Firmen auch über die automatische Bearbeitung von Rechnungen nicht gut informiert. Nur 29 Prozent kennen sich mit Systemen zur Verarbeitung von elektronischen Eingangsrechnungen aus und 26 Prozent nutzen bereits ein entsprechendes System.

Bei 69 Prozent der Befragten ist ohne Verarbeitungssystem auch in Zukunft keine Einführung der elektronischen Rechnungslegung geplant. Dabei hätte das Vorteile auf beiden Seiten. Zum einen kommen Rechnungen schneller und zuverlässiger an und zum anderen kann der Empfänger die Daten direkt digital weiterverarbeiten, dabei Mahngebühren vermeiden sowie Skonto-Vorteile nutzen.