Häufig fehlt Strategie für mobile Anwendungen

Unternehmen scheitern an Compliance

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Mobile Lösungen wie Wireless-LAN oder Telearbeit sind inzwischen zwar gängig, aber nur selten in eine nachhaltige Strategie eingebettet. Außerdem halten sich viele Firmen nicht an gesetzliche Vorschriften. Jedes vierte Unternehmen verstößt in diesem Bereich gegen die Compliance, wie eine Studie des Lösungs-Anbieters Cisco zeigt.

Hauptgrund für die Regelverstöße sind laut Cisco oft separate Sicherheitsrichtlinien für kabelgebundene und drahtlose NetzwerkeNetzwerke. Einheitliche Richtlinien zu schaffen, zählt zu den unbewältigten Herausforderungen für die nahe Zukunft. Alles zu Netzwerke auf CIO.de

Um das enorme Potenzial mobiler Anwendungen voll ausschöpfen zu können, empfiehlt Cisco den Firmen dringend mehr langfristige Planung.

Bislang herrscht offenbar ein reaktiver Ansatz vor, was der Anbieter mit einer Zahl erhärten kann: 60 Prozent der befragten Unternehmen geben an, über keine auf Dauer angelegte Mobilitätsstrategie zu verfügen.

Ein weiteres ungelöstes Problem: Die meisten Unternehmen wissen nicht, wie sie geschäftskritische Anlagegüte an ihre Netzwerk-Infrastruktur koppeln sollen.

Zur Startseite