Projektmarkt

Unternehmen suchen freie Android-Entwickler

30. April 2014
Mit Wissen um das Betriebssystem Android können freie Mobile-App-Spezialisten punkten. Das zeigt eines Auswertung des Projektportals Gulp.

1400 Projektanfragen liefen im vergangenen Jahr über die ServerServer des Projektportals Gulp, in denen selbständige Android-Spezialisten gesucht wurden. App-Entwickler, die sich auf Apples Betriebssystem iOS spezialisiert haben, fanden dagegen nur 139 Projektanfragen. Damit entfielen 88,2 Prozent der Projektanfragen für Mobile-Entwickler auf AndroidAndroid, 8,7 Prozent auf Apples iOS und nur 3,1 Prozent auf Windows-Mobile. Seit 2011 ging vor allem die absoluten Zahlen der Projektanfragen für iOS und Wondows Mobile deutlich zurück, während sich die Zahl der Angebote für freie Android-Entwickler stabil blieb. Alles zu Android auf CIO.de Alles zu Server auf CIO.de

Wer als Mobile-App-Entwickler seinen Schwerpunkt auf das Betriebssystem Android legt, kann wenig falsch machen.
Wer als Mobile-App-Entwickler seinen Schwerpunkt auf das Betriebssystem Android legt, kann wenig falsch machen.

Die Nachfrage der Unternehmen scheint aber noch nicht bei allen Freiberuflern angekommen zu sein, führt Gulp in einer Mitteilung aus: "Freelancer nähern sich Android nur langsam an. Nur die Hälfte der Freelancer, die Know-how über Android, iOS und Windows Mobile vorweisen können, sind Android-Spezialisten. Wenn man Angebot mit Nachfrage vergleicht, ist da noch Luft nach oben!" Das betrifft übrigens auch die Stundensätze: So taxieren die bei Gulp registrierten mobilen Entwickler ihre Honorarforderung mit 71 Euro in der Stunde, was vier Euro unter dem Durchschnittswert aller bei Gulp registrierten FreiberuflerFreiberufler liegt. Noch größer ist der Abstand der mobile Entwickler zu Beratern und Projektleitern, die mit einer Honorarfoderung von 81 Euro beziehungsweise 84 Euro zu den Freiberufler gehören, die am meisten für ihren Einsatz verlangen. Alles zu Freiberufler auf CIO.de

Allerdings sollten sich Freiberufler nicht nur auf ein einziges Betriebssystem konzentrieren und die anderen außer Acht lassen, da die Unternehmen oft erwarten, dass sich selbständige App-Entwickler mit verschiedenen mobilen Plattformen auskennen.(am)

Zur Startseite