IT-Schwachstellen im Supply Chain Management

Unternehmen unterschätzen IT-Risiken

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Viele CIOs in Europa haben für das Management von IT-Geschäftsrisiken keine klare Strategie. Nach wie vor unterschätzt werden auch betriebswirtschaftliche Schäden, welche gescheiterte IT-Projekte sowie Ausfälle der IT in Unternehmen verursachen. Das sind Ergebnisse einer internationalen Studie, die das Wirtschaftsforschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) im Auftrag des BTO-Anbieters Mercury durchgeführt hat.

In Unternehmen basieren heute 80 bis 90 Prozent der Kernprozesse auf IT-Anwendungen. IT-Verantwortliche unterschätzen jedoch häufig IT-Geschäftsrisiken, die sich aus einer umfassenden betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise auf gescheiterte IT-Projekte und Vorfälle (z.B. Ausfall) ergeben. Laut Mercury liegt eine potenzielle Gefährdung durch IT-Fehler auf der Hand.

Hauptrisiko Umsatzeinbuße

IT-Manager schätzen die Folgen missglückter IT-Initiativen jedoch unterschiedlich ein. So erachten 46 Prozent der befragten CIOs in Deutschland Umsatzeinbußen als Hauptrisiko (Europa: 48 Prozent), dicht gefolgt von der Sorge, geplante Kosteneinsparungen nicht realisieren zu können. Letzteres ist im europäischen Vergleich mit einem Anteil von 42 Prozent (Europa: 26 Prozent) vor allem für deutsche CIOs relevant. Die Befragten zählen darüber hinaus Image-Einbußen aufgrund publik gewordener Servicefehler, Verlust von Kunden, juristische Folgen sowie unvorhergesehene Zusatzausgaben zu den weiteren negativen Folgen einer missglückten IT-Initiative.

Kritische Supply Chain

Am verwundbarsten ist die Unternehmens-IT in den Bereichen Supply-Chain/Logistik. Das gaben 43 Prozent der teilnehmenden deutschen IT-Verantwortlichen und im europäischen Durchschnitt 36 Prozent zu Protokoll. Mit Abstand folgen Finanzbuchhaltung (Deutschland: 31 Prozent; Europa: 23 Prozent) sowie die Produkt- und Service-Entwicklung (Deutschland: 29 Prozent; Europa: 23 Prozent).

40 Prozent der europäischen Unternehmen haben keine abgestimmte Strategie für IT-Business-Risiken.
40 Prozent der europäischen Unternehmen haben keine abgestimmte Strategie für IT-Business-Risiken.

Negativ bewerteten die Teilnehmer der Studie auch den betriebswirtschaftlichen Erfolg ihrer IT-Initiativen in den zurückliegenden beiden Jahren. Nur 49 Prozent aller Technologie-Projekte in diesem Zeitraum lieferten einen messbaren geschäftlichen Erfolg. Deutschland ist hier Schlusslicht im europäischen Vergleich: 42 Prozent der hiesigen CIOs gaben eine IT-Erfolgsquote von bis zu 50 Prozent an, 22 Prozent schätzten den Anteil rentabler IT-Projekte sogar auf lediglich 10 bis 25 Prozent.

Zur Startseite