Wal-Mart entscheidet sich für SSH Tectia

Unternehmensweite Datenkommunikation gesichert

22. August 2007
Von Alexander Galdy
Wal-Mart hat sich für die Einführung von SSH Tectia von Communications Security entschieden. Die weltgrößte Handelskette will mit der Lösung den Remote-Zugriff und die End-to-End Datenkommunikation weltweit im gesamten Unternehmensnetzwerk sichern. Die SSH Client/Server-Lösung sichert laut Hersteller unternehmenskritische Datenkommunikationen, bietet eine starke Verschlüsselung und unterstützt heterogene Plattformen sowie zahlreiche Authentifizierungsmethoden.

Verbunden ist das System nach eigenen Angaben mit einem optimierten SFTP (Secure File Transfer Protocol) Übertragungsverfahren. SSH Tectia ist dafür gedacht, ungesicherte File-Transfers oder Telnet-Verbindungen zu schützen. Darüber hinaus hat sich Wal-Mart für die Einführung des SSH Tectia Managers entschieden, einer umfassenden SecuritySecurity Management Plattform, mit der die unternehmensweit eingesetzte Tectia Sicherheitslösung zentral verwaltet werden kann. Alles zu Security auf CIO.de

Der SSH Tectia Manager ermöglicht die zentrale Einrichtung, Anpassung und Wartung der Lösung und stellt Überwachungsfunktionen bereit, um Compliance-Anforderungen in einer kosteneffizienten Weise erfüllen zu können. "Aufgrund der Größe und Komplexität unserer IT-Umgebung war es uns wichtig, eine Lösung zu finden, die auf allen Plattformen eingesetzt werden kann“, sagt Kerry Kilker, VP Information Security bei Wal-Mart. "Der SSH Tectia Manager als zentralisiertes Management-Tool ermöglicht uns schnelle Anpassungen, eine komfortable Wartung und einfache Konfiguration unserer IT-Umgebung. In diesen Bereichen erwarten wir den größten Return-on-Investment mit der SSH-Technologie.“