Fachkräftemangel lässt den Dollar rollen

US-CIOs mit deutlichem Gehaltsplus

05. Februar 2007
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Ein US-IT-Spezialist hat im vorigen Jahr durchschnittlich 73.308 Dollar nach Hause getragen. Das entspricht einer Steigerung von 5,2 Prozent gegenüber 2005. Die Gehälter deutscher IT-Experten gingen in diesem Zeitraum nur um 3,2 Prozent in die Höhe. Das geht aus einer Umfrage der Website Dice hervor.

Besonders gut geht es nach wie vor den Informatikern im Silicon Valley. Auch ihre Kollegen in New York oder Washington verdienen überdurchschnittlich, während in der Gegend der Öl-Barone von Dallas am wenigsten gezahlt wird.

Die Veranstalter der Umfrage haben sich einige Funktionen genauer angesehen und melden, dass CIOs und IT-Manager wie auch CTOs 108.578 Dollar im Jahr auf das Konto bekommen und damit vorne liegen. Projekt-Manager erhalten 96.475 Dollar, Datenbankadministratoren 85.441 Dollar. Da nehmen sich die Sicherheitsspezialisten mit 79.412 Dollar pro Jahr schon fast bescheiden aus.

Der Weg zur Bank lohnt sich

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Wer bei Finanzdienstleistern oder Versicherern anheuert, verdient im Schnitt 82.504 Dollar. Dagegen müssen sich IT-Profis, die im HandelHandel oder E-Commerce tätig sind, mit 63.830 Dollar zufrieden geben. Top-Firmen der Branche Handel

Die Gehaltsentwicklung wird mit zwei Faktoren in Verbindung gebracht: Zum Einen sei nach dem Dotcom-Crash zu wenig für die Ausbildung von IT-Fachleuten getan worden. Und gleichzeitig gehen die "alten Hasen" in Rente.

Junge Menschen, die sich dennoch für diesen Beruf entschieden haben, dürften sich freuen, verdienen sie doch bereits im ersten Jahr 42.414 Dollar pro Jahr. Dranbleiben lohnt sich: Mit einer Praxiserfahrung von drei bis fünf Jahren werden im Schnitt 55.922 Dollar fällig. Fachkräfte, die mehr als 15 Jahre im Beruf sind, kassieren durchschnittlich 90.125 Dollar - mehr als das Doppelte von dem, was ein Anfänger bekommt.

Youngsters haben dennoch keinen Grund, sich benachteiligt zu fühlen. Wie sehr sie geschätzt werden, sehen sie daran, dass ein beruflicher Neuling 2006 dreizehn Prozent mehr kassierte als sein Kollege im Vorjahr. Bei den altgedienten Profis dagegen erreichte die Gehaltssteigerung "nur" noch vier Prozent.

An der Umfrage der Website Dice haben sich 19.000 IT-Profis beteiligt.