CIO-Umfrage

US-CIOs setzen auf drahtlose Vernetzung

12. Februar 2004
Von Patrick Goltzsch
Der Einsatz drahtloser Technik ist in amerikanischen Unternehmen bereits weit verbreitet, so eine Umfrage der amerikanischen Schwesterzeitschrift von CIO unter IT-Leitern in den USA.

Bei der per E-Mail durchgeführten Befragung gaben drei Viertel der CIOs an, dass ihr Unternehmen drahtlose Technologien unterstützt. Dabei nehmen mehr als die Hälfte der Antwortenden für sich in Anspruch, mit dem Einsatz der Technik die Geschäftsziele zu unterstützen. Motiviert werden die Investitionen durch die Aussicht, die Effizienz der Prozesse zu verbessern, die Produktivität zu erhöhen oder die Zufriedenheit der Anwender zu verbessern.

Ganz oben auf der Liste der Anwendungen, die überwiegend mit Mobiltelefonen, Laptops und PDAs angesteuert werden, steht der Zugang zur E-Mail, danach folgen Terminplaner und Web-Zugang. Für das nächste Jahr planen viele den Zugriff auf Office-Anwendungen, wie Schreibprogramme, Tabellenkalkulation oder Präsentationssoftware, zu erweitern.

Derzeit verwenden 14 Prozent der Nutzer drahtlose Zugangstechnik. Allerdings erwarten die CIOs, dass sich der Anteil in den nächsten zwölf Monaten verdoppelt. Die weiteren dafür notwendigen Investitionen sollen hauptsächlich in mit Wireless Lan-Technik ausgestattete Notebooks fließen.

60 Prozent der CIOs gibt an, dass die Ausgaben für die drahtlose Vernetzung sich bereits bezahlt gemacht hat. Die große Mehrheit der CIOs hat entweder die Erfahrung gemacht oder erwartet, dass sich die Investitionen im Zeitraum von ein bis zwei Jahren bezahlt machen.

Als problematisch beim Einsatz drahtloser Technik schätzen zwei Drittel der Befragten Sicherheitsrisiken ein. Weit dahinter rangieren die Unterstützung der Anwender und die Verlässlichkeit der Technik.

CIO USA führte die Befragung in der ersten Oktoberhälfte 2003 durch. An ihr beteiligten sich 250 IT-Fachleute.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite