Alphabet, Amazon und Co

US-Tech-Giganten brechen Börsenrekorde

26. Oktober 2015
US-Tech-Konzerne entzücken die Wall Street. Starke Finanzberichte schicken die Aktien von Alphabet, bislang als Google bekannt, und Amazon auf Rekordstände. Microsoft wird so hoch gehandelt wie seit 15 Jahren nicht mehr und auch Facebook erreicht ein Allzeithoch.

Tech-Party an der Börse: Gute Quartalszahlen haben die Aktien des bislang als Google bekannten Internetriesen Alphabet und des E-Commerce-Giganten Amazon am vergangenen Freitag auf neue Allzeithochs katapultiert. Die Papiere des Software-Urgesteins Microsoft erreichten den höchsten Kurs seit über 15 Jahren. Auch Facebook profitierte von der starken Nachfrage nach Tech-Aktien, obwohl das Online-Netzwerk seinen Finanzbericht noch nicht veröffentlicht hat.

Die neu geschaffene Google-Mutter Alphabet beeindruckte Anleger mit einem dicken Gewinnplus im dritten Quartal. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 3,98 Milliarden Dollar (3,58 Milliarden Euro) zu, wie der Konzern am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Dank sprudelnder Werbeeinnahmen kletterte der Umsatz um 13 Prozent auf 18,68 Milliarden Dollar.

Die Aktie stieg - zusätzlich angetrieben durch zunehmende Kostendisziplin und das erste Aktienrückkaufprogramm des Google-Konzerns - um rund zehn Prozent und markierte im New Yorker Handel ein neues Rekordhoch von 752,50 Dollar.

Die Papiere des Online-Händlers Amazon schossen zeitweise ebenfalls um fast zehn Prozent nach oben und erreichten ein Allzeithoch von 619,45 Dollar. Ein schmaler Gewinn von 79 Millionen Dollar reichte beim Quartalsergebnis, um Börsianer positiv zu überraschen. Am Markt war eher ein Verlust erwartet worden. Der Umsatz nahm um gut 23 Prozent auf 25,36 Milliarden Dollar zu.

Mit dem Anstieg der Aktie rückte Amazon-Gründer und Chef Jeff Bezos nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg auf Platz drei in der Rangliste der reichsten Amerikaner vor. Das Vermögen des 51-Jährigen liege nun bei 55 Milliarden Dollar und vor ihm seien nur der Microsoft-Gründer Bill Gates und die Investment-Legende Warren Buffet, hieß es.

Microsoft übertrumpfte die Tech-Konkurrenz mit einem Kurssprung von 10,89 Prozent sogar noch. Die Aktien des Softwareherstellers wurden so teuer gehandelt wie seit 15 Jahren nicht mehr, und nahmen in allen drei US-Börsenindizes den Spitzenplatz ein. Das Wachstum im Cloud-Geschäft mit Diensten aus dem Netz hatte im abgelaufenen Quartal die Schwäche des PC-Marktes ausgeglichen und den Konzerngewinn um 1,7 Prozent steigen lassen.

Ein weiterer großer Gewinner der Tech-Rally zum Wochenausklang ist Facebook. Obwohl der Konzern keinerlei Nachrichten lieferte, verbuchte die Aktie ein deutliches Kursplus und stieg erstmals über die Marke von 100 Dollar. Im New Yorker Handel kletterten die Papiere auf ein Rekordhoch von mehr als 102 Dollar.

Facebook ist bereits das Unternehmen, das bislang am schnellsten einen Börsenwert von 250 Milliarden Dollar erreichen konnte - nun dürfte das Online-Netzwerk, das seine Quartalszahlen am 4. November vorlegt, schon bald an der 300-Milliarden-Dollar-Marke kratzen. Wie Amazon-Chef Bezos profitiert auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg massiv vom Aktienanstieg bei seinem Konzern. Bloomberg zufolge nahm sein Vermögen 2015 bereits um 9,1 Milliarden Dollar zu. (dpa/tc)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite