Retail IT


Neues Datenmanagement

Verordnung zwang Rossmann zum Handeln

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Drogerieriese Rossmann investiert in eine zentrale Stammdatendrehscheibe. Eine neue Lebensmittelverordnung erforderte es, das Projekt schnell umzusetzen.
Die Prozesse zur Qualitätssicherung der in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen bei Rossmann verwendeten Daten sollen mit Hilfe des neuen Systems verbessert werden.
Die Prozesse zur Qualitätssicherung der in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen bei Rossmann verwendeten Daten sollen mit Hilfe des neuen Systems verbessert werden.
Foto: Rossmann

RossmannRossmann hat ein neues Produktinformationssystem, in dem über 60.000 Artikel des Drogeriekonzerns erfasst sind. Der Anlass der Implementierung war nicht ganz freiwillig: Die im Dezember 2014 in Kraft getretene Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) zwang das niedersächsische Unternehmen zum Handeln. Und zwar zu schnellem Handeln: Nur sieben Monate verstrichen vom Projektstart bis zum Go Live der neuen Lösung von Stibo Systems, die mittelfristig zur zentralen Drehscheibe für Stammdaten heranwachsen soll. Top-500-Firmenprofil für Dirk Rossmann GmbH

In der ersten Projektphase standen die systemseitige Umsetzung der lebensmittelspezifischen Produktinformationen und die Abbildung der Nährwertdeklaration im Mittelpunkt. Zentral verwaltet werden eine Reihe von Daten - unter anderem Energie- und Nährwerte, die Produktherkunft und das Verzeichnis der Zutaten und Informationen zu Stoffen, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen könnten. Öffentlich zugänglich sind diese Informationen auch via Webshop und andere Kanäle.

Multi-Channel-fähig und nutzerfreundliches Schnittstellendesign

Basis der neuen Lösung ist das Master-Data-Management-System STEP, das von Dienstleister Stibo Systems nach den Anforderungen von Rossmann angepasst wurde. Die konfigurierbaren Regeln und Workflows sichern die Datenkonsistenz in allen relevanten Unternehmensbereichen. "Wir wollten eine Lösung, die eine Vielzahl an Datenbeziehungen verarbeiten kann und die Multi-Channel-fähig ist", sagt Sebastian Meyer, Projektleiter bei Rossmann.

Für die gewählte Lösung sprachen Flexibilität und Skalierbarkeit. Als weitere Argumente überzeugten den Anwender die besondere Kompetenz des Dienstleisters in der Unterstützung international tätiger Handelskonzerne sowie das nutzerfreundliche Schnittstellendesign und die einfache Integration von Lieferanten und externen Daten-Pools.

Insgesamt vertreibt Rossmann europaweit rund 17.000 Artikel in über 3000 DrogeriemärktenDrogeriemärkten. Die Prozesse zur Qualitätssicherung der in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen bei Rossmann verwendeten Daten sollen mit Hilfe des neuen Systems weiter verbessert werden. Alles zu Retail IT auf CIO.de

Rossmann | Datenmanagement
Branche: HandelHandel
Zeitrahmen: 7 Monate
Produkt: STEP
Dienstleister: Stibo Systems
Einsatzort: deutschlandweit
Internet: www.rossmann.de Top-Firmen der Branche Handel