Wie sich der Erfolg auch bei kleinen Budgets einstellt

Viel für IT bezahlt, aber unzufrieden

30. September 2008
Von Alexander Galdy
IT-Investitionen leisten oft einen geringeren Beitrag zum Unternehmenserfolg als erwartet. Das trifft vor allem auf Firmen zu, die viel Outsourcing betreiben.

Auf die Höhe des IT-Budgets kommt es nicht an. Firmen mit einem hohen Etat sind keineswegs zufriedener mit der Leistung ihrer IT als Unternehmen mit niedrigeren IT-Kosten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Der Wertbeitrag der IT zum Unternehmenserfolg" des Beraters Pricewaterhouse Coopers (PwC).

"Geld allein löst keine Probleme", meint Peter Schülein, Partner bei PwC. Investitionen bringen nur dann die erwarteten Ergebnisse, wenn die IT effektiv genutzt und gesteuert wird. Entscheidend ist dabei, dass Fachbereich und IT-Abteilung eine gemeinsame Sprache finden und die Kommunikation funktioniert.

Banken investieren am meisten in IT

Im Durchschnitt geben Unternehmen pro Jahr rund 1.900 Euro für jeden Mitarbeiter aus. Dabei investieren BankenBanken mit 8.175 Euro am meisten. Die Ausgaben in der öffentlichen Verwaltung erreichen nur 800 Euro. Top-Firmen der Branche Banken

Allerdings sind höhere Ausgaben kein Garant für eine höhere Zufriedenheit mit der IT. Denn gerade bei Banken weicht der Stellenwert, den die IT im Unternehmen besitzt, und die Zufriedenheit besonders stark voneinander ab.