Richtig im Internet auftreten

Vier Tipps für den guten Ruf im Web

12. Juni 2009
Von  und CIO. com
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wer etwas auf seinen guten Ruf hält, sollte den auch im Netz pflegen. Autor Dan Schawbel erklärt, wie man sich in vier Schritten eine einwandfreie Visitenkarte im Netz aufbaut.

In Zeiten von Linkedin, Twitter und FacebookFacebook hinterlässt fast jeder von uns digitale Spuren im Web. Umso wichtiger wird es, diese Hinterlassenschaften zu kontrollieren und genau darauf zu achten, was man wo von sich preisgibt. Gerade ist Dan Schawbels Buch "Me 2.0: Build a Powerful Brand to Achieve Career Success" erschienen. Schawbel ist zwar erst 25 Jahre alt, doch beim Thema Reputationsmanagement kann man eine Menge von ihm lernen. Alles zu Facebook auf CIO.de

Unabhängig davon welcher Generation man angehört - wer sich im Internet bewegt, muss wissen wie er sich im Netz präsentieren sollte und wie nicht. Schawbel empfiehlt in seinem Buch vier Schritte zu einem besseren Online-Auftritt. Unserer Schwesterpublikation CIO.com hat er eine Kurzfassung seiner Reputationsphilosophie verraten:

1. Eine Marke aufbauen

Ich empfehle jedem, einmal in sich zu gehen und sich zu überlegen, wofür er oder sie steht und was ihn auszeichnet. Fragen Sie doch auch einmal Freunde und Bekannte, wie sie Sie beschreiben würden.

2. Inhalte schaffen

Wenn Sie etwas im Web schreiben, sollten Inhalt und Stil zu der Zielgruppe passen, die Sie ansprechen möchten. Auch in sozialen Netzwerken sollte man darauf achten, wie man sich äußert.

Zur Startseite