100 Millionen Euro sparen

Vodafone Deutschland verschärft Sparkurs

10. Dezember 2013
Vodafone dreht noch einmal an der Sparschraube. Im Konkurrenzkampf mit der Deutschen Telekom durchleuchtet der Anbieter alle Abteilungen. 100 Millionen Euro im Jahr sollen wegfallen.

Vodafone Deutschland verschärft im Konkurrenzkampf mit der Deutschen Telekom seinen Sparkurs. "Mit unserem neuen Programm "Fit for Growth" wollen wir 100 Millionen Euro netto aus den jährlichen operativen Kosten von zwei Milliarden Euro herauskürzen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jens Schulte-Bockum, der "Rheinischen Post".

Etwa die Hälfte der Summe werde mit vor kurzem beschlossenen Maßnahmen erreicht, ergänzte ein Unternehmenssprecher. Mit den Gewerkschaften und dem Betriebsrat seien niedrigere Tarife für Neueinsteiger im Kundenservice vereinbart worden.

Außerdem gebe es für bereits Beschäftigte im Service einen einmaligen Verzicht auf turnusmäßige Gehaltserhöhungen. In der Netztechnik und IT werden rund 350 Stellen nach Indien und Rumänien ausgelagert. Der Rest der Einsparungen solle quer durch das ganze Unternehmen erreicht werden, sagte der Sprecher.

Zu möglicherweise drohenden Entlassungen unter den 11 000 Mitarbeitern sagte Schulte-Bockum: "Betriebsbedingte Kündigungen kann man nie ganz ausschließen. Wir versuchen aber, sie zu vermeiden."

Vodafone hatte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2013/2014 (1.4.) auf seinem wichtigsten europäischen Markt Deutschland einen Umsatzrückgang von 5,5 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schrumpfte sogar um 12,6 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. "Wir sind nicht zufrieden mit dem Geschäftsverlauf", hatte Schulte-Bockum Mitte November gesagt.

Der Konzern steuert mit stark ausgeweiteten Investitionen gegen: In die Modernisierung der Netze will die Tochterfirma des britischen Mobilfunkriesen in den kommenden zwei Jahren insgesamt 4 Milliarden Euro investieren - 1,4 Milliarden Euro mehr als bisher geplant.

Mehr Geld nehme Vodafone auch für die Kundenbindung und -gewinnung in die Hand, sagte der Sprecher. Die Ausgaben sollten im laufenden und im kommenden Geschäftsjahr jeweils um 200 Millionen Euro wachsen. Das für den Telekommunikationskonzern besonders wichtige Weihnachtsgeschäft laufe "richtig gut an", sagte Schulte-Bockum.

Vodafone hatte kürzlich mit der Ankündigung Schlagzeilen gemacht, wegen der angespannten Situation 2013 für die 11 000 Beschäftigten keine Weihnachtsfeiern zu finanzieren. Vom Betriebsrat organisierte Feste mit 15 Euro Eigenanteil seien aber eine "tolle Idee", sagte Schulte-Bockum. Daran werde er auch selbst teilnehmen.

Der deutsche Vodafone-Chef habe außerdem seine Vorstandskollegen mit Partnerinnen zu Weihnachten privat eingeladen, sagte der Sprecher. Auf den Tisch sei Bodenständiges gekommen: Grünkohl.

Den Plänen des Konkurrenten Telekom, zwischen echten Flatrates und Volumentarifen bei DSL zu unterscheiden, konnte Schulte-Bockum zwar etwas abgewinnen. Bei Vodafone gebe es aber solche Pläne nicht, sagte er: "Unterm Strich habe ich auch eine gewisse Sympathie dafür, dass wenige, die Netze stärker belasten als die Allgemeinheit, sich auch stärker einbringen. Nichtsdestotrotz haben wir keine Planungen, die DSL-Geschwindigkeit nach einem gewissen Verbrauch zu drosseln." (dpa/rs)

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite