KeineFusion geplant

Vodafone und Liberty Global sprechen über Spartentausch

05. Juni 2015
Das britische Telekomunternehmen Vodafone und der US-Kabelkonzern Liberty Global verhandeln über den Austausch einiger Sparten. Über eine Fusion der beiden Unternehmen werde dagegen nicht gesprochen, teilte Vodafone am Freitag in Newbury mit.
Foto: Vodafone

Der britische TK-Riese reagierte damit auf einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Diese hatte zuvor berichtet, dass VodafoneVodafone und Liberty Global miteinander sprechen und dabei auch ein Zusammenschluss geprüft werden könnte. Um welche Sparten es sich bei dem möglichen Austausch handelt, wollte Vodafone nicht mitteilen. Die Gespräche seien in einem frühen Stadium und könnten jederzeit auch noch scheitern. Top-500-Firmenprofil für Vodafone

In den vergangenen Monaten wurde immer wieder über Gespräche zwischen Vodafone und Liberty Global spekuliert. So soll Vodafone-Chef Vittorio Colao einem Bloomberg-Bericht von Ende November zufolge bei Investoren vorstellig geworden sein, um die Bereitschaft für solch einen Schritt zu eruieren.

Derzeit rollt eine Übernahmewelle durch Europas Telekommärkte. Der bislang weitgehend nationalen Regeln unterliegende Markt formiert sich mit der Aussicht auf eine firmenfreundlichere europäische Regulierung neu. Mobilfunker kaufen sich mit Kabelnetzen aus ihrer nahezu chronischen Umsatzschwäche heraus, weil sie auf weiteren Datenhunger im wachsenden Breitbandmarkt setzen.

Zunehmend werden auch nationale Zusammenschlüsse direkter Konkurrenten wie hierzulande zwischen TelefonicaTelefonica Deutschland und E-PlusE-Plus genehmigt. Politiker und Aufseher sorgen sich vor der starken Konkurrenz durch Telefon- und Internetfirmen vom amerikanischen Kontinent. (dpa/mb) Top-500-Firmenprofil für E-Plus Top-500-Firmenprofil für Telefonica

Zur Startseite