Emotional erschöpfte Mitarbeiter

Warum am Arbeitsplatz der Burn-out lauert

30. August 2012
Renate Oettinger ist Diplom-Kauffrau Dr. rer. pol. und arbeitet als freiberufliche Autorin, Lektorin und Textchefin in München. Ihre Fachbereiche sind Wirtschaft, Recht und IT.

Zu ihren Kunden zählen neben den IDG-Redaktionen CIO, Computerwoche, TecChannel und ChannelPartner auch Siemens, Daimler und HypoVereinsbank sowie die Verlage Campus, Springer und Wolters Kluwer.
Wenn im Betrieb Mitarbeiter "ausbrennen", sind die Führungskräfte gefragt. Sie sind zwar keine Therapeuten, können aber trotzdem helfend eingreifen, sagt Joachim Simon.
Viele Menschen drohen heute an den Leistungserwartungen der Gesellschaft zu zerbrechen.
Viele Menschen drohen heute an den Leistungserwartungen der Gesellschaft zu zerbrechen.
Foto: Fotolia, Gudellaphoto

Wie können Führungskräfte verhindern, dass sie selbst oder ihre Mitarbeiter in einen Burn-out-Zustand geraten? Und wie sollten sie sich verhalten, wenn Mitarbeiter Burn-out-Symptome zeigen? Joachim Simon, Führungskräftetrainer aus Braunschweig, gibt Antworten auf diese Fragen.

Warum kämpfen heute mehr Männer und Frauen als früher mit einem Burn-out?

Simon: Die Ursachen, warum mehr Menschen in einen Zustand emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit geraten, sind vielfältig. Eine Ursache ist die veränderte Arbeitswelt. So dominiert heute zum Beispiel in vielen Bereichen eine komplexe Projektarbeit mit vielen, häufig unvorhersehbaren Risiken. Diese Unvorhersehbarkeit kann ein Gefühl von Ohnmacht auslösen. Daneben gibt es gesellschaftliche Gründe.

Welche sind das?

Simon: Zum Beispiel die steigende Zahl der Kleinstfamilien und Singlehaushalte. Vielen Menschen fehlen heute private Unterstützer, die sie in Stress-Situationen entlasten.

Sind Führungskräfte stärker als "normale" Mitarbeiter von einem Burn-out bedroht?

Simon: Ja und nein. Die meisten Führungskräfte befinden sich in einer Sandwichposition, in der sie von vielen Seiten mit Erwartungen konfrontiert werden. Das erhöht ihren Arbeitsdruck. Zudem haben sie in der Regel mehr und komplexere Aufgaben als Fachkräfte. Zugleich haben aber gerade Männer und Frauen in gehobenen Führungspositionen im Laufe ihrer beruflichen Biografie meist StrategienStrategien entwickelt, um mit StressStress konstruktiv umzugehen. Alles zu Strategien auf CIO.de Alles zu Stress auf CIO.de

Sie sagen bei Misserfolgen zum Beispiel: "Okay, es hat zwar nicht geklappt, aber ich habe mein Bestes gegeben." Der Misserfolg nagt also nicht an ihrem Selbstwertgefühl. Sie behalten eine positive innere Einstellung. Das beugt dem Gefühl eines Überfordert-Seins vor.

Wie können Berufstätige sonst noch einem Burn-out vorbeugen?

Simon: Wichtig ist es, darauf zu achten, dass man sich nicht wie ein Hamster im Laufrad dreht und sich das Gefühl verdichtet: Egal, wie sehr ich mich anstrenge, ich schaffe es nicht mehr. Das heißt, wichtig ist es, bildhaft gesprochen, immer mal wieder den Fuß vom Gas zu nehmen und zu reflektieren: Wie bin ich eigentlich unterwegs? Hetze ich nur noch durchs Leben? Was will ich und was tue ich denn eigentlich? Wichtig ist zudem, sich körperlich fit zu halten. Und dann sollte man natürlich auch aktiv werden und an der Situation sowie der eigenen inneren Einstellung arbeiten. Hierbei kann ein Coaching helfen.