ACCENTURE STRATEGY – DIGITAL THOUGHT LEADERSHIP


// AUF DEM WEG ZUM DIGITALEN UNTERNEHMEN
- Anzeige -

Video: Digitale Plattformen

Warum digitales Wachstum ohne Vernetzung nicht funktioniert

Managing Director, Technology Strategy, Accenture Strategy
Digitale Plattformen haben sich inzwischen zu einem Schlüsselfaktor für Unternehmen auf der Suche nach neuem Wachstum entwickelt.

Individuelle Lösungen statt Produkte von der Stange, Nutzerinteraktionen, die den individuellen Bedürfnissen gerecht werden, statt Massenkommunikation: Die neue, kundenzentrierte Welt verändert auch die Art, wie Unternehmen künftig wirtschaften. Denn dem Nutzer von Produkten und Services geht es nicht mehr um das einzelne Produkt oder den Service eines Unternehmens, sondern letztlich um eine Problemlösung - ganz gleich, ob sich diese aus Angeboten völlig unterschiedlicher Spieler zusammensetzt.

Neue Plattformen zeigen ihr enormes Potenzial

Die Zukunft gehört digitalen Plattformen, die sich rund um die Kundenbedürfnisse entwickeln. Diese Ökosysteme verbinden Produkte und Services zu ganz neuen, integrierten Nutzererfahrungen. Dies gilt für Endkonsumenten wie für Business-Kunden. Sicherlich stehen hier die klassischen Endverbraucher-Angebote noch stark im Rampenlicht. Doch auch im B2B-Markt zeigen neue Plattformen inzwischen ihr enormes Potenzial.

Nicht ohne Grund verfolgt die Mehrheit führender Unternehmen neue Ansätze und experimentiert mit Plattform-Angeboten. Denn ganz gleich ob Organisationen einen ganz eigenen Weg verfolgen oder ihre Angebote in bestehende Lösungen rund um Nachfragebedürfnisse integrieren - charakteristisch für digitale Plattformen ist stets der äußerst effektive Weg zu neuer Wertschöpfung.

Warum Unternehmen digitale Plattformen aktiv nutzen sollten

Doch worin liegt der starke Trend zu digitalen Plattformen begründet? Warum sollten Unternehmen hier dringend aktiv werden und welche Potenziale eröffnen sich mit der Vernetzung? Antworten darauf finden Sie in unserem Video mit Professor Leslie Willcocks von der London School of Economics.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus