Webcast zu Single Sign-On

Warum ein einziges Passwort reicht

29. Juni 2012
Von Nicolas Zeitler
Sich an Anwendungen einzeln anzumelden, raubt Zeit und Produktivität. Experten verraten, wie Single Sign-On den Zugriff vereinfacht und mehr Sicherheit schafft.

Drei Security-Experten an einem Tisch: Warum reicht künftig ein Passwort für die Anmeldung an allen Systemen? Wie trägt das zum unterbrechungsfreien Arbeiten bei? Um derlei Fragen geht es bei unserem kostenlosen Live-Webcast "Single Sign-On: Ein Schlüssel, ein Ticket, weniger Kosten" in Zusammenarbeit mit SAPSAP am 4. Juli um 11 Uhr. Alles zu SAP auf CIO.de

Sich einzeln an einer Vielzahl von Systemen anzumelden raubt Angestellten Arbeitszeit.
Sich einzeln an einer Vielzahl von Systemen anzumelden raubt Angestellten Arbeitszeit.
Foto: MEV Verlag

In der einstündigen Sendung diskutiert Professor Sachar Paulus, Senior Analyst beim Analystenhaus Kuppinger-Cole, mit Peter Gergen, bei SAP Experte für Identitäts-Management auf der Plattform Netweaver, und Markus Nüsseler-Polke, Senior SecuritySecurity Consultant beim Sicherheitsanbieter Secude. Alles zu Security auf CIO.de

Unternehmenskritische Anwendungen sichern

Hintergrund des Webcasts ist das Szenario, dass mit der Zahl der Anwendungen und Systeme auch Sicherheitsanforderungen und -aufwände steigen: Um ihrer täglichen Arbeit nachzugehen, müssen Mitarbeiter auf unterschiedliche Systeme und Daten zugreifen. Eine zentrale Rolle dabei spielen Identitätsverwaltung, Berechtigungsmanagement und Authentisierungsdienste.

Im Webcast diskutieren die Experten darüber, warum ein Passwort für die Anmeldung an allen Systemen ausreicht und welche Authentifizierungs-Mechanismen am besten funktionieren. Sie erklären, wie man besonders sensible Systeme zuverlässig sichert, insbesondere beim Zugriff auf unternehmenskritische Anwendungen.

Teilnehmer können sich mit Ihren Fragen in die moderierte Live-Sendung einbringen sowie die Präsentationen der Sprecher kostenlos herunterladen.

Zur Anmeldung gelangen Sie hier.
Weitere Webcasts zu anderen Themen finden Sie hier.

Zur Startseite