Richtig kündigen, Windows-Tools, Industrie 4.0

Was CIO-Leser 2015 besonders interessiert hat

Simon verantwortet als Program Manager Executive Education die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT. Zuvor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Die Auswertung der Top-Artikel 2015 auf CIO.de gibt Aufschluss darüber, was unter unseren Lesern in diesem Jahr besonders populär war. Das Ergebnis: Karriere-Ratgeber, Tools, Apps und Kurzweiliges. Ein Rückblick.

Der Wunsch nach einer beruflichen Veränderung schien in diesem Jahr viele CIO-Leser umzutreiben - unser Ratgeber "So kündigt man richtig" war der mit Abstand am häufigsten aufgerufene Artikel in den vergangenen fast zwölf Monaten. In der zugehörigen Tippstrecke erläutern wir Angestellten mit Wechselwunsch, was sie vor, während und nach einer Eigenkündigung zu beachten haben:

Um sich vielleicht doch noch ein wenig im aktuellen Job zu halten, kann manchmal eine Gehaltserhöhung Wunder bewirken. Wenn das Unternehmen aber keine zahlen möchte, bleiben noch die Alternativen zur Gehaltserhöhung, die wir ebenfalls in aller Ausführlichkeit vorgestellt haben - ein echter Dauerbrenner auf unserer Website.

Um überhaupt erst in die Situation zu kommen, mehr GehaltGehalt oder entsprechende Incentives zu fordern, braucht es einen entsprechenden Job. Dass sich dieser nicht immer ganz einfach finden lässt, zeigen die Erfahrungen von Bewerbern - besonders auch solche mit fiesen Fragen im Vorstellungsgespräch: Alles zu Gehalt auf CIO.de

Hat man dann endlich seinen Traumberuf gefunden, geht es an die nächste Informationsstufe. Zunächst sollte man einige grundlgende Dinge unbedingt wissen - gerade als Büro-Insasse. Die folgenden Sprüche gehören aber eher nicht dazu:

Kommt man dann doch einmal mit diesen Floskeln und Buzzwords in Kontakt, ist es umso wichtiger, genau zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Dort hilft unser Ratgeber "Begriffe aus der Bürosprache und ihre Übersetzung":

Kollegen kann man zum einen mit nervigen Sprüche in den Wahnsinn treiben - aber nicht nur, wie die folgende Tippstrecke klar zeigt:

Ist man dann schließlich und endlich "ganz oben" angekommen, geht es schon wieder an neue Aufgaben - denn Führen sollte als Beruf gelernt sein. Wer es aber dann erlernt hat, kann schon von der nächsten Gehaltserhöhung träumen und sich von seinen Kündigungsgedanken verabschieden. Das Ziel: 55 Jahre, Chef, Spitzenverdiener.

Auf der folgenden Seite kümmern wir uns um karriereabseitige Themen des CIO-Lebens: Tools, Tools, Tools, ... achja, und Apps.