iPad


Display, Kamera, Performance

Was das iPad 3 bringt

02. März 2012
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.
Ob die Prognosen von Kyle Wiens von iFixit beim neuen iPad 3 funktionieren, haben unsere Kollegen von CIO.com getestet. Am 7. März werden wir dann mehr wissen.

Wie selbstverständlich gehen alle Auguren von einem iPad 3 aus, das voraussichtlich Anfang März in die Läden kommen wird. Kyle Wiens würde es dagegen nicht wundern, wenn das kommende Tablet auf einen Namen wie "iPad 2HD" hören würde. Ähnliches hat es auch schon beim iPhone 4S gegeben, dass die Experten als iPhone 5 erwartet hatten.

Wie das iPad 3 aussieht, wissen wir auch nicht. Oder wird es "nur" ein iPad 2 HD, wie der Experte Kyle Wiens mutmaßt?
Wie das iPad 3 aussieht, wissen wir auch nicht. Oder wird es "nur" ein iPad 2 HD, wie der Experte Kyle Wiens mutmaßt?

Wiens erwartet zudem keine ganz großen Sprünge in der Funktionalität des Apple-Tablets. Allerdings glaubt der Experte an eine deutlich verbesserte Bildschirmauflösung, die dem Retina-Display vom iPhone nahe kommt. Das kann in einer gewissen Entfernung mehr Pixel darstellen, als das Auge wahrnimmt. Zudem könnte es sein, dass das iPad mit einer hochauflösenden Kamera kommt, so Wiens.

Damit diese Verbesserungen kommen können, muss Apple aber die Leistung des Grafik-Prozessors verbessern, meint der Experte. "Wer schon mal das Spiel ‚Infinity Blade 2’ auf dem iPhone gesehen hat, weiß, wie toll die Grafik dort schon ist." Einzelne Pixel oder gar Grafikfehler seien dort nicht mehr zu sehen.

Bisher hat das iPad eine deutlich geringere Auflösung. Das liegt daran, dass Apple für beide Geräte den gleichen Grafik-Prozessor verwendet, der aber auf dem Tablet einen viel größeren Bildschirm zu steuern hat.