Mehr Mitarbeiter-Bindung durch richtigen IT-Einsatz

Was der CIO tun kann, um Talente zu halten

26. Februar 2009
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Mit Web-Portalen, Dashboards und Online-Schulungen können Unternehmen die Performance ihrer Mitarbeiter um ein Viertel steigern. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.
Erfolgreiche Firmen und ihr IT-Einsatz im Personalwesen - faktisch und geplant.
Erfolgreiche Firmen und ihr IT-Einsatz im Personalwesen - faktisch und geplant.

Es reicht, dass Umsatz und Konsumenten wegbrechen, bitte nicht auch noch die besten Leute. Diese Sorge scheint Personalverantwortliche umzutreiben, wie eine Studie von Aberdeen ergeben hat. Auf einer Skala von Eins (für "sehr unwichtig") bis fünf ("sehr wichtig") erreicht der Punkt "Top-Talente binden" einen Wert von 4,03. Damit gilt er in der HR (Human Ressources) als größtes Anliegen 2009.

Wie die Analysten herausgefunden haben, hängen Mitarbeiterbindung und -Produktivität auch vom Software-Einsatz ab. Sie unterscheiden die untersuchten Firmen in besonders Erfolgreiche ("Best in Class"), Durchschnitt und Nachzügler ("Laggard").

Dazu ein paar Zahlen: Die "Best in Class"-Unternehmen (BiC) haben die Mitarbeiterbindung um 31 Prozent gesteigert, Durchschnittsfirmen nur um vier Prozent. Den Schlusslichtern sind dagegen viele Angestellte weggelaufen. Sie müssen ein Minus von sechs Prozent hinnehmen.

Die durchschnittliche Performance eines Mitarbeiters ist bei den BiCs im Jahresvergleich um 27 Prozent gestiegen. Das Mittelfeld kommt nur auf sechs Prozent. In den Laggard-Betrieben sank dieser Wert um drei Prozent.

Zur Startseite