COMPUTERWOCHE startet Freiberuflerstudie

Was erwarten CIOs und Einkäufer vom Personaldienstleister?

17. Dezember 2014
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Sie sind heute aus der IT-Welt nicht mehr wegzudenken, in einigen Abteilungen sind sie sogar in der Mehrzahl – die IT-Freiberufler. Wie aber funktioniert das Verhältnis der Auftraggeber mit ihren Personaldienstleistern, die die IT-Selbständigen vermitteln? Welches sind die Erwartungen und Kritikpunkte? Antworten will die CW in einer aktuellen Studie geben.

Rund fünf Millionen FreiberuflerFreiberufler, davon 100.000 Computerexperten, arbeiten in Deutschland auf selbständiger Basis. Und es werden täglich mehr. Für Unternehmen und IT-Abteilungen sind sie willkommen, wenn es vor allem darum geht, Auftragsspitzen abzufedern, aber auch aktuelles Know-how oder moderne Methoden ins Unternehmen zu bringen. In der Regel funktioniert die Dreiecksbeziehung Auftraggeber, Personaldienstleister, Freiberufler recht geräuschlos, aber wie das so in Beziehungen ist, kommt es auch zu Reibereien. Und genau diesen kritischen Punkten will die COMPUTERWOCHE in einer Studie nachgehen. Alle Unternehmen und IT-Abteilungen sind eingeladen mitzumachen und uns mitzuteilen ... Alles zu Freiberufler auf CIO.de

  • wie zum Beispiel dieses Zusammenspiel mit den Vermittlungsagenturen und Freiberuflern funktioniert,

  • was sie an Personaldienstleistern ärgert,

  • wo sie Verbesserungspotenzial sehen,

  • wie sie im Einstellungsverfahren die Richtigen bekommen,

  • welches ihre Erwartungen an die Vermittler sind und

  • wie der Qualitätscheck stattfindet.

Jede/r, der an der Studie teilnimmt, kann auch an der Verlosung eines Apple iPhone 6 sowie fünf Amazon-Gutscheinen im Wert von jeweils 30 Euro teilnehmen, wenn er das am Ende der Befragung angibt. (hk)

Zur Studie geht es hier.

Links zum Artikel

Thema: Freiberufler

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite