Kienbaum-Studie

Was Führungskräfte in der IT-Branche verdienen

05. Dezember 2011
Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Fach- und Führungskräfte haben 2010 durchschnittlich 4,5 Prozent mehr Grundgehalt bekommen. Wer einer Geschäftsführung vorsaß, erhielt im Schnitt 314.000 Euro.
Wer in der IT-Branche 2010 was verdiente.
Wer in der IT-Branche 2010 was verdiente.
Foto: Kienbaum

Die Kontroverse um einen Mindestlohn können Fach- und Führungskräfte in der IT-Branche mit Gelassenheit betrachten. Ihre Grundgehälter stiegen im Jahr 2010 durchschnittlich um 4,5 Prozent. Das dokumentiert der Management-Berater Kienbaum aus Gummersbach in der "Vergütungsstudie 2011/12 für Fach- und Führungskräfte in der IT-Branche". Diese basiert auf Daten von 3.577 Positionen aus 254 Unternehmen.

Damit ging es 2010 für die IT-Branche deutlich aufwärts. 2009 waren die Gehälter im Vergleich zu 2008 nur um weniger als zwei Prozent gewachsen.

Dazu ein paar ganze Zahlen: Vorsitzende/Sprecher in der Geschäftsführung eines IT-Unternehmens kamen im Schnitt auf Jahresgesamtbezüge von 314.000 Euro. Damit lagen sie an der Spitze. Die geringsten Jahresgesamtbezüge erhielten 2010 IT-User-Helpdesk-Spezialisten mit 42.000 Euro.

Einige weitere Positionen für die Jahresgesamtbezüge: ein Leiter IT bekam 115.000 Euro, ein Leiter IT-Betrieb 103.000. Ein Leiter Vertrieb verdiente 136.000 Euro, ein Gruppen- oder Teamleiter 79.000. Ein Produktmanager kam im Schnitt auf 80.000 Euro, ein Controller auf 70.000.