3 Merkmale ungeeigneter Mitarbeiter

Was Teamarbeit vergiftet

20.10.2016
Von Nancy Weil und
Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Wer nur auf den eigenen Erfolg aus ist und wichtige Informationen für sich behält, schadet einem Team. Wichtig ist es, Teamgeschichten zu kommunizieren.

Hervorragende Teams - egal in welchem Unternehmensbereich - teilen bestimmte Eigenschaften: Ihre Mitglieder arbeiten nach hohen Standards, sind offen und ehrlich miteinander und motivieren sich gegenseitig. Zu diesem Schluss kommen die Autoren Adrian Gostick und Chester Elton in ihrem Buch "The Orange Revolution: How Great Teams Can Transform an Organization".

Die Autoren haben vier Bereiche ausgemacht, in denen die besten Führungskräfte überzeugen: Zielsetzung, Kommunikation, Vertrauen und Verantwortung. Umso mehr Mitglieder in einem Team in diesen Feldern überzeugen, umso besser sind die Ergebnisse und die Beziehungen in der Gruppe.

Auf einem besonders hohen Level sehen die Autoren nur jedes fünfte Team, in den übrigen herrscht Verbesserungsbedarf. Für ihre Nachforschungen haben sie Daten der Best Companies Group benutzt, die insgesamt 350.000 ArbeitnehmerArbeitnehmer weltweit befragt hat. Außerdem sind Gostick und Elton selbst in Unternehmen gegangen und haben beispielweise mit Angestellten bei Nokia und der National Basketball Association gesprochen. Alles zu Personalführung auf CIO.de

Dreierregel für unpassende Mitarbeiter

In ihrem Buch stellen sie die Dreierregel auf, mit der sich Mitarbeiter identifizieren lassen, die schlecht für Teams sind.

  1. Zeigen Mitarbeiter Begeisterung?

  2. Sind sie so offen und ehrlich und kommunizieren rechtzeitig, so dass keine bösen Überraschungen passieren?

  3. Freuen sie sich für die Gruppe?

Wer all das verneint, ist Gift fürs Team.

"The Orange Revolution: How Great Teams Can Transform an Organization" von Adrian Gostick und Chester Elton.
"The Orange Revolution: How Great Teams Can Transform an Organization" von Adrian Gostick und Chester Elton.

Ein weiterer Ratschlag des Teams lautet, über Dinge zu reden. "Herausragende Unternehmen, herausragende Führungskräfte und herausragende Teams erzählen ihre Geschichten", sagen sie. So werden Traditionen am Leben erhalten. Als Beispiel nennen sie einen Pepsi-Mitarbeiter, der nach einem Fehler Geld vom Arbeitgeber bekam, der so sicherstellen wollte, dass der Angestellte auch in Zukunft risikofreudig bleibt.

Teamarbeit auch im Privaten

Wer am Arbeitsplatz besonders gut im Team arbeitet, glänzt darin häufig auch im Privatleben. Wenn es nach Gostick und Elton geht, würden wir ihre Ratschläge für die Teamarbeit zu Hause, mit unserer Familie, unseren Freunden und allen anderen Gruppen befolgen, deren Teil wir in unserem Leben sind.