"Instant Articles"

"Washington Post" bringt alle Artikel auf Facebook-Plattform

24. September 2015
Jeff Bezos drückt der Geschäftsstrategie der "Washington Post" als neuer Besitzer seinen Stempel auf. Erst gab es ein Sonderangebot für Amazons Prime-Kunden, jetzt lässt sich das Traditionsblatt voll auf die Facebook-Plattform ein.

Die "Washington Post" setzt unter der Regie von Amazon-Gründer Jeff Bezos auch auf FacebookFacebook als Vertriebskanal für ihre Inhalte. Alle Artikel ohne Ausnahme sollen auch auf der Plattform des weltgrößten Online-Netzwerks veröffentlicht werden, kündigte das traditionsreiche Blatt am späten Dienstag an. Alles zu Facebook auf CIO.de

Introducing Instant Articles, a new tool for publishers to create fast, interactive articles on Facebook.

Posted by Facebook Media on Tuesday, May 12, 2015

Die Inhalte lagern als sogenannte Instant Articles direkt bei Facebook und müssen nicht wie bisher über einen Link von der Medien-Website geladen werden. Das soll zusammen mit technischen Vorkehrungen die Ladezeiten auf mobilen Geräten verringern. Wenn die Verlage einen Werbe-Partner selbst besorgt haben, können sie auch die Erlöse komplett behalten. Kommt die Werbung aus dem Facebook-Netzwerk, werden 70 Prozent der Erlöse ausgeschüttet.

Ein "Instant Article" der "Washington Post" auf einem Smartphone
Ein "Instant Article" der "Washington Post" auf einem Smartphone
Foto: Washington Post PR

Google und Twitter wollen eine Alternative zu "Instant Articles" entwickeln und Open Source stellen. Facebook hatte "Instant Articles" im Frühjahr gestartet, auch deutsche Medien nehmen probehalber daran teil. So weit wie die "Washington Post" ging bisher aber kein Medium. In der Branche wurde viel über einen möglichen Kontrollverlust diskutiert.

Jeff Bezos, Gründer und immer noch CEO von Amazon.com
Jeff Bezos, Gründer und immer noch CEO von Amazon.com
Foto: Amazon.com

Bezos hatte die "Washington Post" vor rund zwei Jahren für 250 Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen gekauft. Vor kurzem gab es bereits eine Verknüpfung zu seinem Online-Imperium: Kunden des kostenpflichtigen Abo-Dienstes Amazon Prime bekommen die "Washington Post" online ein halbes Jahr gratis und danach mit Rabatt. (dpa/tc)

Links zum Artikel

Thema: Facebook

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus