Akzeptanz im Markt wächst

Web-Services im Aufwind

02. Juni 2004
Von Detlef Scholz
Die Investitionen in Software für Webservices werden in den nächsten Jahren weltweit stark ansteigen. Die Marktforscher von IDC sagen für das Jahr 2008 ein Volumen von elf Milliarden Dollar voraus.

Sollten die Marktforscher Recht behalten, so wäre das eine Verzehnfachung verglichen mit den 1,1 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Angetrieben vom Zwang zur Kostenreduzierung sehen IT-Manager in dieser Technologie eine Möglichkeit, Integrationsprobleme zu lösen. Zudem erhoffen sie sich, zukünftigen Anwendungsbedarf mittels der Web-Services zu decken.

Die Akzeptanz innerhalb der IndustrieIndustrie für Webservices wächst langsam. Der Markt nehme das Konzept der serviceorientierten Architektur (SOA) nun so weit an, dass diese die IT-Umgebungen für die nächsten Jahre mitprägen dürfte, so die Marktforscher. Dazu ist allerdings ein Zusammenspiel von Technologie, Fertigkeiten und Referenzkunden erforderlich. Anwender wie Anbieter gleichermaßen müssten eine IT-Umgebung unterstützen und anerkennen, die eine phasenweise Veränderung und Anpassung im Gegensatz zu den Revisionsarbeiten holistischer Architekturen zulässt. Top-Firmen der Branche Industrie

Web-Services sind im Kommen.
Web-Services sind im Kommen.

Die Fähigkeit der Anbieter, den Unternehmen zu helfen und sie zu supporten, wird Generationen von Webservices umformen. XML-basierte Systeme werden zudem unerlässlich bleiben.

Weitere Meldungen:

Beste Plätze sichern mit Shared Services
Von der organischen IT zum organischen Unternehmen
Demand-Utopie trifft nicht CIO-Bedürfnisse

Zur Startseite