Potenzial von Lösungen in 14 Kategorien untersucht

Welche SaaS-Konzepte was taugen

02. April 2009
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Forrester hat in einer Studie SaaS-Lösungen in 14 Anwendungsbereichen analysiert und in drei Kategorien unterteilt. Dabei standen ihr geschäftlicher Nutzen, technologische Reife und Marktpotenzial in Fokus.
Bereits ein Fünftel der Unternehmen in Nordamerika und Europa setzen SaaS-Lösungen in verschiedenen Bereichen ein oder haben entsprechende Projekte pilotiert.
Bereits ein Fünftel der Unternehmen in Nordamerika und Europa setzen SaaS-Lösungen in verschiedenen Bereichen ein oder haben entsprechende Projekte pilotiert.

Unternehmen setzen verstärkt auf Lösungen im SaaS-Modell (Software as a Service), um Geschäftsprozesse abzubilden. Das ergab eine Studie des US-Marktforschers Forrester Research unter rund 240 CIOs in Nord-Amerika und Europa. Demnach nutzten Ende 2008 mehr als ein Fünftel der Unternehmen bereits SaaS-basierte Lösungen oder waren gerade in der Pilotphase.

Forrester hat nun im "TechRadar for Sourcing & Vendor Management Professionals: Software as a Service" das Marktpotenzial SaaS-basierter Lösungen in 14 Anwendungsbereichen genauer analysiert. Dabei wurden die SaaS-Angebote insbesondere im Hinblick auf geschäftlichen Nutzen, technologische Reife sowie das künftige Markt-Potenzial untersucht und in drei Kategorien eingeteilt.

Erstens: SaaS-Lösungen in der Aufbauphase

SaaS-basierte Lösungen dringen in Anwendungsbereiche vor, in denen bisher traditionell On-Premise-Lösungen eingesetzt werden. Dazu gehören Anwendungen für Archivierung und Electronic Discovery, Business Intelligence, CollaborationCollaboration, Digital Asset Management, Enterprise Content Management Enterprise Ressource Planning (ERP), Integration, IT-Management sowie Supply Chain Management (SCM). Alles zu Collaboration auf CIO.de

Doch in fast allen genannten Bereichen stehen SaaS-basierte Lösungen noch am Anfang ihrer Entwicklung. Nach Einschätzung der Analysten bringen sie Unternehmen zudem keinen oder nur einen geringen geschäftlichen Mehrwert. Auch das künftige Markt-Potenzial dieser SaaS-Lösungen wird als gering eingestuft.