Krise zwingt alle Industriezweige zum Sparen

Weltweite IT-Ausgaben stagnieren

05. März 2009
Riem Sarsam ist IDG-Redakteurin und leitet verantwortlich das CIO Leadership Excellence Program (LEP), eine exklusive Fortbildung für IT-Manager, gemeinsam veranstaltet von CIO und der WHU – Otto Beisheim School of Management .
Die weltweiten vertikalen IT-Ausgaben bleiben fast konstant auf Vorjahres-Niveau. Vor allem im Finanzsektor hat die Krise voll eingeschlagen.

Insgesamt 2,7 Billionen US-Dollar werden die einzelnen Industriezweige in diesem Jahr weltweit in IT investieren. Das entspricht einem Wachstum von einem halben Prozent im Vergleich zu 2008. Am stärksten wachsen die IT-Ausgaben in den Bereichen Versorgung, Healthcare und öffentliche Hand.

Zu dieser Prognose kommt der Marktforscher Gartner in seinem Report "Dataquest Alert: Utilities, Healthcare and GovernmentGovernment Lead IT Spending Growth in Challenging 2009". Demnach zwingt die Wirtschaftskrise alle Industriezweige dazu, sich bei ihren IT-Budgets einzuschränken. Alles zu Government auf CIO.de

Vor allem den Finanzsektor hat es 2008 hart getroffen. Für 2009 sieht die Vorhersage der Gartner-Analysten nicht besser aus. Sie rechnen in diesem Bereich sogar mit einem Rückgang der IT-Ausgaben von 0,7 Prozent.

Dagegen soll der Sektor Versorgung mit 2,9 Prozent am stärksten zulegen. Smart Grids und Energieversorgung werden laut Gartner in vielen Ländern als strategisch wichtige Bereiche eingestuft, in denen IT-Ausgaben eine Notwendigkeit darstellen. Allerdings zeigen sich auch hier die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Denn 2008 betrug das Wachstum noch 7,7 Prozent.