Unzureichendes Anforderungs-Management

Wenig Durchblick bei der Software-Entwicklung

16. November 2007
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Führungskräfte in der Software-Entwicklung haben oft keinen aktuellen und transparenten Überblick über ihre Projekte. Ursachen sind häufig ein unklares und unzureichendes Anforderungs-Management sowie mangelnde Informationen zu Entwicklungs-Projekten. Das führt dazu, dass Erfolge in Software-Entwicklungsprojekten nur unzureichend gegenüber den Kunden sowie dem eigenen Management darstellbar sind. Dies sind die Ergebnisse einer Studie die Forrester im Auftrag von Compuware durchführte.
Führungskräfte in der Anwendungsentwicklung und ihre Geschäftskunden wünschen sich mehr und genauere Daten bei Entwicklungsprojekten.
Führungskräfte in der Anwendungsentwicklung und ihre Geschäftskunden wünschen sich mehr und genauere Daten bei Entwicklungsprojekten.

Führungskräfte aus der Anwendungsentwicklung halten bei der Software-Entwicklung eine höhere Qualität, geringere Kosten und eine kürzere Markteinführungszeiten für die wichtigsten Herausforderungen.

Anforderungen exakt definieren …

Eine der Hauptursachen für Probleme bei der Software-Entwicklung ist dabei ein unzureichendes und ungenaues Anforderungs- bzw. Requirements-Management, Hinzu kommen Änderungen in der Entwicklungs-Phase, die Entwicklungsprozesse zusätzlich verlangsamen. Nach Ansicht der Befragten nimmt die genaue Definition von Anforderungen an eine neue Software überdies zu viel Zeit in Anspruch.

Zusammengenommen führen diese Faktoren zu höheren Kosten und einer verzögerten Markteinführung bei neuer Software. Versteht das entwickelnde IT-Unternehmen zudem die Geschäftsanforderungen, die ein Auftraggeber an eine neue Software hat, nur unzureichend, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die spätere Software diese erfüllt, sehr gering.

… und Erwartungen von Kunden erfüllen

Den Befragten zufolge führt fehlender Einblick in den Zustand und die Qualität der Software-Entwicklung zu beträchtlichen Problemen. 42 Prozent gaben an, dass dadurch Software unter Umständen nicht fristgerecht geliefert werden kann, 28 Prozent rechnen mit Budgetüberschreitungen und 27 Prozent sehen die Erwartungen der Kunden enttäuscht.

Zur Startseite