Sorgen um den Datenschutz

Weniger Menschen nutzen Behördendienste im Internet

28. November 2013
Behördengänge online erledigen, das klingt praktisch. Doch die Angebote werden weniger genutzt, wie eine Umfrage zeigt. Bürger plagen Sorgen um den Datenschutz.

Internetnutzer in Deutschland greifen seltener auf Online-Angebote von Behörden zurück - und das, obwohl die Regierung solche Dienste ausbaut. Gut jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) habe in diesem Jahr Behörden-Angebote im Netz wie etwa die elektronische Steuererklärung genutzt, ergab eine Umfrage der Initiative D21 und TNS Infratest. 2012 hatten noch 45 Prozent angegeben, Behörden-Dienste online zu nutzen.

Die Menschen sorgen sich demnach viel stärker um den DatenschutzDatenschutz. Im vergangenen Jahr gaben nur vier Prozent der Befragten an, Angst vor Datendiebstahl zu haben. In diesem Jahr schoss die Zahl auf 61 Prozent hoch. Die Anwendungen selbst finden sie oft schlecht nutzbar. Hinzu kämen "undurchschaubare Strukturen" der Behörden-Dienste. Union und SPD wissen um den Nachholbedarf. Es gebe "zahlreiche gute und erfolgreiche" ProjekteProjekte, die aber "noch nicht flächendeckend und koordiniert umgesetzt sind", heißt es im Koalitionsvertrag. Alles zu Datenschutz auf CIO.de Alles zu Projekte auf CIO.de

Die De-Mail, ein Prestigeprojekt der Bundesregierung zur sicheren Kommunikation, kommt bisher schlecht an. Jeder zehnte Befragte besaß ein De-Mail Konto, aber fast die Hälfte (46 Prozent) lehnt die De-Mail generell ab. 30 Prozent kannten die De-Mail nicht. Für die am Donnerstag veröffentlichte Erhebung wurden 1000 Internetnutzer befragt. (dpa/rs)

Links zum Artikel

Themen: Datenschutz und Projekte

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite