Editorial von Horst Ellermann

Wenn CeBIT, dann effizient

22. Februar 2010
Horst Ellermann ist Herausgeber des CIO-Magazins.
Es gibt gute Gründe, nicht hinzugehen: Es wird laut. Es wird hektisch. Und an den meisten Ständen ist der Informationsgehalt geringer als im Internet. Muss man sich das antun?
Die neue März-Ausgabe des CIO-Magazins.
Die neue März-Ausgabe des CIO-Magazins.

Wer unter StressStress steht, sollte besser gleich ins Gastgeberland der CeBIT (Spanien) fahren als auf die Messe selbst. Zumal die Flüge dorthin Anfang März allesamt billiger sind als die nach Hannover. Alles zu Stress auf CIO.de

Doch wer in seinem Zeitplan noch ein paar "Freiheitsgrade" hat, wie Thomas Noth, CIO von Talanx, es nennt, der ist auf der CeBIT gut aufgehoben. Nach wie vor bietet die größte Computermesse der Welt einen schnellen Überblick. Sollten Sie noch ein paar freie Stunden überhaben, so erfahren Sie in diesem Heft im 30-Sekunden-Takt, welcher Standbesuch sich noch lohnt.

Wir haben die Hersteller gebeten, ihre Neuigkeiten während einer Fahrstuhlfahrt anzupreisen. "Elevator Pitch" nennen Verkäufer diese Methode. Online können Sie selbst urteilen, wie sich die Anbieter in 30 Sekunden vor der Kamera schlagen (CIO Videos/TV).

CIO-Chefredakteur Horst Ellermann.
CIO-Chefredakteur Horst Ellermann.
Foto: Joachim Wendler

Wer die CeBIT scheut, weil er eine weitere Anreise ht als Thomas Noth oder unsere Titelheldin Elisabeth Höflich, CIO von Continental, dem bleibt ja immer noch unser gutes, altes Print-Magazin, um auf dem Laufenden zu bleiben. Wir berichten diesmal unter anderem über die agile Softwareentwicklung ScrumScrum, Web 2.0 und RFID. Alles zu Scrum auf CIO.de

Freibezieher des CIO-Magazins werden sich in den vergangenen Wochen vielleicht gewundert haben, warum ihnen eine Rechnung in Haus geflattert ist. In unserem zehnten Erscheinungsjahr werden jetzt alle Abonnements kostenpflichtig. Dieser Schritt ist uns schwer gefallen, weil wir wissen, dass viele IT-Entscheider sogar Ausgaben für Zeitschriften-Abos rechtfertigen müssen. Aber: Gute Informationen haben nun mal ihren Preis. Da nur noch wenige IT-Anbieter derzeit genug verdienen, um Anzeigen zu schalten, müssen wir unsere Abo-Erlöse steigern. Andernfalls droht Abhängigkeit von den verbliebenen Anzeigenkunden. Ein abhängiges CIO-Magazin wird es jedoch nie geben.

Helfen Sie uns, Ihnen weiterhin guten Journalismus zu liefern.

Viel Spaß beim Lesen! Und hier geht es zum aktuellen Heft.

P.S. Verpassen Sie keinen Artikel mehr und abonnieren Sie noch heute das CIO-Magazin. Hier geht es zum Abo-Shop.

Zur Startseite