Web-Analyse

Wer misst, macht mehr Gewinn

24. März 2009
Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Durch die Integration von Web-Analyse-Daten in E-Mail-Marketing-Applikationen können Firmen höhere Nettogewinne realisieren im Vergleich zu nicht zielgerichteten Mailings, so eine Studie von Forrester Consulting.

Das behauptet zumindest eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Forrester Consulting, die im Auftrag eines Web-Analytics-Anbieters durchgeführt wurde. Demnach seien 65 Prozent der befragten E-Mail-Marketingspezialisten, die die Leistung ihrer E-Mails messen, mit ihren Kampagnen zufrieden, aber nur 30 Prozent derjenigen, die sie überhaupt nicht messen.

Die Integration von Web-Analyse-Daten ermöglicht es den Marketern, ihre Zielgruppen durchdachter zu segmentieren und diese mit individualisierten Nachrichten anzusprechen, so die Studienautoren. Dies soll zu einer Verbesserung der Kundenbindung und somit zu einer Steigerung der Einnahmen führen.

Vervierfachung des Umsatzes möglich

So geht aus der Forrester-Studie hervor, dass Marketingspezialisten, die Web-Analyse-Daten in ihren Kampagnenentwurf integrieren, fast viermal so viel Umsatz und 18-mal größere Nettogewinne erzielen können als diejenigen, die einfache Mailings ohne Zielgruppenausrichtung verwenden. Mithilfe von Web-Analyse-Lösungen seien Marketer zudem in der Lage, Mailing-Abonnenten zu identifizieren, die nicht auf ihre E-Mails reagieren und spezielle Botschaften zu entwickeln, um das Interesse dieser potenziellen Kunden wieder zu wecken.

Forrester befragte im Auftrag des Web-Analytics-Anbieters Nedstat GmbH aus Frankfurt am Main über 150 E-Mail-Marketingverantwortliche in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Die komplette Studie können Interessierte nach erfolgreicher Registrierung auf der Nedstat-Website kostenfrei herunterladen.

Kommentare zum Artikel

comments powered by Disqus
Zur Startseite